NEOS zu andauernden Unruhen bei der TSD:

LH Platter muss endlich reagieren!

23. July 2020

Die Skandalgebeutelte Tiroler Soziale Dienste GmbH hat bis Ende Juli noch nicht einmal einen Jahresabschluss für 2019 vorgelegt. NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer ist schockiert: „Das ist ein Armutszeugnis und untragbar für ein Landesunternehmen. Offensichtlich herrscht auch unter dem neuen Geschäftsführer Johann Aigner absolutes Chaos im operativen Geschäft.“ 

Oberhofer sieht eine Sonderprüfung durch den Landesrechnungshof als unumgänglich: „Offensichtlich gibt es finanzielle Ungereimtheiten, wenn sogar der Aufsichtsrat über eine erneute Finanzstraftat in Kenntnis gesetzt wurde.“

Zudem komme es einem Schuldeingeständnis gleich, wenn sich die neue Geschäftsführung zu den massiven Vorwürfen nicht äußern will, ortet der pinke Klubchef Systemversagen und nimmt nun den Landeshauptmann in die Pflicht: „Sowohl Landesrätin Fischer, als auch Aufsichtsratsvorsitzende Eberle sowie Geschäftsführer Aigner sind mit diesem Scherbenhaufen komplett überfordert, üben sich im Vertuschen und wollen alle Skandale aussitzen. Es ist an der Zeit, dass Landeshauptmann Günther Platter die Verantwortung übernimmt und endlich Konsequenzen zieht!“ (ER)

Foto: © NEOS / Abdruck honorarfrei