Zum Inhalt springen

Wir brauchen jetzt Initiativen für eine gesamteuropäische Lösung

Wir NEOS kämpfen für europäische Lösungen – vor allem beim Thema Wolf: „Wir sind mit unseren liberalen Freunden in ganz Europa zu dem Thema im Austausch. Als drittstärkste Fraktion im EU-Parlament und zweitstärkste im europäischen Rat sind wir Liberale uns über die Grenzen hinweg einig, dass regionale Volksbefragungen immer starke Signale nach Brüssel sind“, so NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer.

Volksbefragung gefordert

Die NEOS seien in engen Gesprächen mit den liberalen Parteien in Italien, Kroatien, Slowenien, Deutschland sowie auch in der Schweiz, so der pinke Europasprecher: „Zweifelsohne koordinieren und akkordieren wir unser Vorgehen. Dass die Population des Wolfes nicht regional, sondern gesamteuropäischen bewertet werden muss, ist selbstverständlich.“

Statt politischem Hickhack mahnt NEOS-Landtagsabgeordneter Andreas Leitgeb die Diskussion sachlich zu führen: „Die von uns geforderte Volksbefragung ist Teil eines Gesamtkonzeptes, weshalb wir mit viel fachlich fundierter Expertise auch an weiteren Schrauben drehen wollen.“ Die Landesregierung hat bis jetzt nichts unternommen, um der Bevölkerung die Zweifel und Ängste zu nehmen, geschweige denn sie eingebunden: „Genau deshalb ist eine umfangreiche Informationskampagne, objektiv und unvoreingenommen geführt, dringend notwendig.“ Das was bisher an Maßnahmen von Schwarz-Grün gekommen ist - von Schadenswiedergutmachung bis hin zur Förderung von Herdenschutzmaßnahmen – ist für die NEOS lediglich der Versuch von Beschwichtigung: „Es braucht Lösungen. Die Wolfspopulation muss aus gesamteuropäischer Sicht neu betrachtet und neu bewertet werden“, spricht Leitgeb einen weiteren NEOS-Antrag zum Thema an: „Mit der Erweiterung der Europäischen Union ergibt sich schließlich eine komplett neue Gesamtsituation für den Schutzstatus und günstigen Erhaltungszustandes des Wolfes in Europa.“

Der politische und gesellschaftliche Prozess den die NEOS durch ihre Initiativen nun in Gang gesetzt haben, sei ein Positiver: „Wir müssen darüber reden, diskutieren, und informieren – aber bitte auf sachlicher Ebene“, so Oberhofer und Leitgeb unisono. (ER)

Foto: © NEOS

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

ObermuellerBirgit08 www-2000x1124
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Die Ursachen für den Nachhilfe-Bedarf sind mannigfaltig

„Viele Kindergartenpädagog:innen als auch Lehrpersonen von Pflichtschulen verlieren zunehmend die Freude an ihrem Beruf, weil sie vielfach immer weniger das tun können, warum sie ihren Beruf eigentlich gewählt haben: Lernumgebungen schaffen und unterrichten. Dass mittlerweile jeder zweite Schüler Nachhilfe benötigt, muss niemanden verwundern“, zieht Obermüller nüchtern Bilanz in Hinblick auf die von der AK veröffentlichte „Nachhhilfestudie“.

Mehr dazu
DSC07521-6000x3373
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Große Freude bei Tiroler NEOS-Chef Oberhofer zur EU-Wahl: „Haben alle Wahlziele erreicht“

Als überzeugter Europäer ist Oberhofer stolz auf dieses Ergebnis und bedankt sich bei Helmut Brandstätter und der Tiroler Spitzenkandidatin Shari Kuen für ihren großartigen Einsatz für Europa. „Wir hatten das Ziel, unsere Mandate im EU-Parlament zu verdoppeln, um Europa und Österreich zu stärken. Das ist uns gelungen und ein großartiger Erfolg. Damit stellen wir sicher, dass die wichtige Arbeit von Claudia Gamon fortgesetzt wird und wir noch schlagkräftiger für unsere Vision eines gemeinsamen Europas eintreten können“, so Dominik Oberhofer.

Mehr dazu
IMG 3234-4284x2410
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Euphorisch beenden die NEOS ihren EU-Wahlkampf in Lienz: Oberhofer: „Zeigen wir unsere Liebe zu Europa“

NEOS-Landeschef optimistisch, was den Wahlausgang am Sonntag anbelangt, gleichzeitig sieht er große Herausforderungen für die Landespolitik.

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!