Zum Inhalt springen

Oberhofer über SPÖ und ÖGB-Forderung an Swarovski verwundert

Der selbsternannte Arbeitnehmervertreter Georg Dornauer glänzt einmal mehr mit völliger Ahnungslosigkeit, in dem er Swarovski medial dazu auffordert, die Gelder für die Kurzarbeit zurückzuzahlen.

„Georg Dornauer ist scheinbar nicht bekannt, dass vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Swarovski in den letzten Wochen massiv vom Kurzarbeitsmodell profitiert haben. Ohne Kurzarbeit wären sie noch früher arbeitslos geworden und hätten dadurch ein weit geringeres Einkommen gehabt, als es tatsächlich der Fall war“, so Dominik Oberhofer. Der pinke Landessprecher wirft Dornauer und ÖGB Präsident Philipp Wohlgemuth reinen Populismus vor: „Diese sozialistische Kampfrhetorik hilft in den schwierigen Zeiten niemanden. Wir begrüßen die Aufstockung der Landesstiftung und sind der Meinung, dass mit Um- und Weiterbildungsprogrammen den betroffenen Menschen schnell geholfen werden kann. Dass Wirtschaft immer etwas dynamisches ist und Unternehmen nicht nur wachsen, muss man auch bei einem der größten Arbeitgeber in Tirol schmerzlich feststellen. In einer schwierigen wirtschaftlichen Situation von Swarovski Geld zurück zu fordern, das den Arbeitnehmer_innen zu Gute gekommen ist, hat nur noch weitere Entlassungen zur Folge. Soviel unternehmerisches Denken sollte auch bei den beiden Tiroler Sozialisten vorhanden sein.“ 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

ObermuellerBirgit08 www-2000x1124
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Die Ursachen für den Nachhilfe-Bedarf sind mannigfaltig

„Viele Kindergartenpädagog:innen als auch Lehrpersonen von Pflichtschulen verlieren zunehmend die Freude an ihrem Beruf, weil sie vielfach immer weniger das tun können, warum sie ihren Beruf eigentlich gewählt haben: Lernumgebungen schaffen und unterrichten. Dass mittlerweile jeder zweite Schüler Nachhilfe benötigt, muss niemanden verwundern“, zieht Obermüller nüchtern Bilanz in Hinblick auf die von der AK veröffentlichte „Nachhhilfestudie“.

Mehr dazu
DSC07521-6000x3373
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Große Freude bei Tiroler NEOS-Chef Oberhofer zur EU-Wahl: „Haben alle Wahlziele erreicht“

Als überzeugter Europäer ist Oberhofer stolz auf dieses Ergebnis und bedankt sich bei Helmut Brandstätter und der Tiroler Spitzenkandidatin Shari Kuen für ihren großartigen Einsatz für Europa. „Wir hatten das Ziel, unsere Mandate im EU-Parlament zu verdoppeln, um Europa und Österreich zu stärken. Das ist uns gelungen und ein großartiger Erfolg. Damit stellen wir sicher, dass die wichtige Arbeit von Claudia Gamon fortgesetzt wird und wir noch schlagkräftiger für unsere Vision eines gemeinsamen Europas eintreten können“, so Dominik Oberhofer.

Mehr dazu
IMG 3234-4284x2410
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Euphorisch beenden die NEOS ihren EU-Wahlkampf in Lienz: Oberhofer: „Zeigen wir unsere Liebe zu Europa“

NEOS-Landeschef optimistisch, was den Wahlausgang am Sonntag anbelangt, gleichzeitig sieht er große Herausforderungen für die Landespolitik.

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!