Zum Inhalt springen

„Tiroler Sperrstundenregelung trifft Osttiroler Betriebe hart“ 

„Es braucht endlich nachvollziehbare Regeln, an denen man sich orientieren kann. Das aktuelle chaotische Krisenmanagement ist nicht mehr länger tragbar“, so NEOS Osttirol Sprecher Domenik Ebner.

„In Osttirol gibt es aktuell nur 14 Corona-Fälle, die Ampel stand immer auf Grün. Trotzdem wird auch bei uns die Sperrstunde auf 22 Uhr vorverlegt. Da stellt sich mir schon die Frage, was die vielfach angepriesenen Corona-Ampel für einen Sinn hat. Die bereits schwer von der Krise getroffene Gastronomie, Hotelerie und vor allem die Beschäftigten, kommen abermals ohne Schuld zum Handkuss“, ärgert sich Ebner.

„Ein differenziertes Vorgehen ist eine absolute Notwendigkeit, um durch diese Krise zu kommen. Wenn den Verantwortlichen etwas an dem Erhalt von Jobs liegt, müssen die Betriebe wissen, wie sie arbeiten können – und nicht von jetzt auf gleich solche einschneidenden Maßnahmen aufs Auge gedrückt bekommen. Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb hier in Osttirol, wo seit Monaten nur vereinzelte Fälle aufgetaucht sind, dieselben Richtlinien gelten sollen wie zum Beispiel für die stärker betroffene Region Innsbruck. Die ansich sinnvolle Ampelregelung wird abermals ad absurdum geführt und niemand kennt sich mehr aus“, so Ebner.

„Ich fordere alle Osttiroler Abgeordneten im Tiroler Landtag auf, auf eine Differenzierung zu pochen – Immerhin stehen Sie im Dienst der Osttiroler Bevölkerung und deren Betriebe“, spricht Ebner Klartext.

Fotonachweis: Michael Venier/Abdruck honorarfrei

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Oberhofer Schaffenrath-3297x1854
14.05.2024NEOS Team1 Minute

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“

Die Gemeindemusikschulen in Tirol werden nicht nur im Vergleich zu den Landesmusikschulen finanziell unfair behandelt, sondern auch unter diesen Schulen gibt es ungleiche Finanzierungsmodelle vom Land Tirol. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinden zu Bittstellern beim Land werden müssen, damit das Musikschulwesen ausreichend finanziert wird“, so Maria Schaffenrath, NEOS Gemeinderätin in Wattens.

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“
TIROL 6J7A7653-1366x768
13.05.2024NEOS Team1 Minute

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“

Die NEOS wollen in Zukunft die Aufwendung für Kunst und Kultur mit einem Fixsatz aus dem Landesbudget finanzieren, anstatt über die ORF-Landesabgabe. „Wir müssen mit der Märchenerzählung aufhören, dass ohne diese zusätzliche Abgabe keine Finanzierung der Kultur in Tirol möglich sei. Ein Blick in die anderen Bundesländer würde reichen, um zu sehen, wie es anders geht“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer.

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“
DSC05727 bl1-3718x2090
30.04.2024NEOS Team1 Minute

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Wie heute die Tiroler Tageszeitung aufgedeckt hat, gab es offensichtlich Bevorteilungen seitens des Finanzamts und der österreichischen Gebietskrankenkasse gegenüber der GemNova.

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Melde dich für unseren Newsletter an!