Zum Inhalt springen

Vor Beginn der Skisaison: NEOS fordern Unterstützung für Kinder und Jugendliche, statt für neue Schneekanonen!

„Die Skisaison hat noch nicht begonnen, aber schon jetzt ist eines klar: Skifahren wird auf Grund der explodierenden Energiepreise so teuer wie noch nie. Gerade in Zeiten der davongaloppierenden Teuerung wird das zu einem massiven Problem für Tiroler Familien“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer bei einer Pressekonferenz in Kitzbühel.

Tageskarten über 70 Euro seien keine Seltenheit mehr. Aber auch für die Saisons- und Verbundskarten für Kinder und Jugendliche werden mittlerweile horrende Preise verlangt. „Wir fordern daher eine deutlich spürbare Entlastung vor allem für Kinder und Jugendliche. Anstatt die mit Steuergeld üppig gefüllten Töpfe der Wirtschaftsförderung über die Liftbetreiber auszuschütten, damit noch mehr Schneekanonen und größere Liftanlagen gebaut werden können, sollte dieses Geld dafür verwendet werden, um Verbunds- und Saisonkarten für Kinder und Jugendliche mit 50% zu fördern. Die Landesregierung predigt immer, die Förderungen für Klein- und Kleinskigebiete seien so wichtig, damit die Kinder weiterhin die Möglichkeit hätten, Skizufahren. In Wirklichkeit wurden aber in den letzten vier Jahren mehr als 22 Millionen Euro an Skigebietsförderungen für aufwendige Neubauten ausgeschüttet. Gleichzeitig wurden die Saisonskarten immer teurer. Was nützen die bestausgebautesten Skigebiete, wenn viele Kinder auf das Skifahren aus finanziellen Gründen verzichten müssen?“, fragt sich Oberhofer. Daher bringen die NEOS diese Woche einen Dringlichkeitsantrag in der Landtagssitzung ein. „Dann heißt es für die schwarz-rote Landesregierung Farbe bekennen, ob sie wirklich Familien entlasten wollen oder mit dem Geld lieber weiterhin nur das eigene Klientel bedienen wollen“, so Oberhofer. Mit ca. 6 – 7 Millionen Euro jährlich könne man ca. 48.000 skifahrende Familien entlasten. „Profitieren würden davon aber nicht nur die Familien, sondern letztlich auch die Seilbahnwirtschaft und eventuell auch der Handel, ganz abgesehen von der Tourismusgesinnung im Land“, sieht Oberhofer eigentlich keine Gründe, die gegen seinen Vorschlag sprechen würden. 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

TIROL 6J7A3137a-729x410
23.04.2024NEOS Team1 Minute

Chancengerechtigkeit beginnt bei der Gesundheit

Dass ihre Forderung nach einem jährlichen Start der Logopädie-Ausbildung von Landesrätin Cornelia Hagele aufgegriffen hat, freut NEOS LA Birgit Obermüller. „Chancengerechtigkeit beginnt bei der Gesundheit. Daher war es mir von Beginn der Legislaturperiode an ein großes Anliegen, dass es neben einer fairen Bezahlung, auch genügend Ausbildungsplätze in den Gesundheitsberufen gibt“, so Obermüller.

Chancengerechtigkeit beginnt bei der Gesundheit
TIROL 6J7A5627-1366x768
23.04.2024NEOS Team1 Minute

Aufsichtsrat ist rücktrittsreif

NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer kann über die Tatsache, dass der schwer unter Kritik geratene ehemalige Vorstand der Zillertalbahn, Helmut Schreiner, an der Erstellung eines Gutachtens beteiligt war, nur den Kopf schütteln. „Was sich dort abspielt, hat mit einer seriösen Führung des Betriebes nichts mehr zu tun“, so Oberhofer.

Aufsichtsrat ist rücktrittsreif
TIROL 6J7A2976a-939x528
23.04.2024NEOS Team1 Minute

Das Kleinreden des Lehrermangels findet in Tirol seine Fortsetzung

„880 Lehrerstellen – 89 mehr als im Vorjahr – werden in Tirol ausgeschrieben. Wer dann davon spricht, dass dies nicht besonders besorgniserregend sei, sollte sich wieder einmal selbst zum Unterrichten zur Verfügung stellen, um zu erkennen, welche Auswirkungen auch nur eine fehlende Lehrperson an einer Schule hat“, wundert sich LA Birgit Obermüller über dilettantische und entbehrliche Kommentare.

Das Kleinreden des Lehrermangels findet in Tirol seine Fortsetzung

Melde dich für unseren Newsletter an!