Zum Inhalt springen

NEOS Tirol präsentieren Liste für den Wahlkreis Innsbruck-Land/Schwaz

Heute präsentierten die NEOS Tirol in Hall in Tirol im Rathauscafé ihre Kandidat_innen-Liste für den Wahlkreis Innsbruck-Land/Schwaz.

„Alle unsere Tiroler Kandidatinnen und Kandidaten stehen für ein neues, für ein anständiges Österreich”, so NEOS Tirol Spitzenkandidat Johannes Margreiter.

Im Wahlkreis treten insgesamt 12 Kandidatinnen und Kandidaten für NEOS an. Angeführt wird die Liste vom Tiroler Spitzenkandidaten Johannes Margreiter. Ihm folgt die Haller Rechtsanwältin Christina Haslwanter auf Listenplatz 2. „Gerade in den Bezirken Innsbruck-Land und Schwaz haben die Verkehrsprobleme ein Ausmaß angenommen, welches bereits gesundheitsgefährdend ist. Uns NEOS in Tirol ist es daher ein großes Anliegen, dass auch dieses Thema in der Bundespolitik Gehör findet“, benennt Haslwanter eines der Hauptprobleme in ihrem Wahlkreis. „In dieser Situation nur Show-Politik zu machen, ist verantwortungslos!“ findet Haslwanter deutliche Worte.

Im Rahmen des Pressegesprächs stellten Margreiter und Haslwanter auch klar, dass die Lösung des Verkehrsproblems nicht nur auf europäischer Ebene eingefordert werden kann, sondern auch der heimischen Politik zahlreiche Hausaufgaben stellt. „Wir können nur dann in Brüssel glaubhaft Maßnahmen gegen die Transverkehrsbelastung fordern, wenn wir selbst mit gutem Beispiel vorangehen und den öffentlichen Personennahverkehr massiv ausbauen. Die Menschen sind durchaus bereit, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, wenn das Angebot stimmt. Es wird in der kommenden Legislaturperiode daher Aufgabe des Parlamentes und der Regierung sein, in diesem Bereich kräftig zu investieren!“ gibt Margreiter die Richtung vor.

Eine Herausforderung an die Bundespolitik, die für den bevölkerungsstarken Bezirk Innsbruck-Land von besonderer Bedeutung ist, sieht Johannes Margreiter in der Nachfrage nach leistbarem Wohnraum. „Das neu gewählte Parlament wird im Bereich des Wohnrechts dringend aktiv werden müssen, um das Vermieten von Wohnungen attraktiver zu machen und so das Angebot an leistbaren Wohnungen zu erhöhen!“ fordert Margreiter.

„Unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind Menschen aus der Mitte der Gesellschaft. Bei uns engagieren sich Junge genauso wie Ältere, Frauen wie Männer, aus der Stadt oder vom Land. Sie bringen viel Know-How aus den unterschiedlichsten Berufen und das Wissen und Bewusstsein um die Anliegen im Wahlkreis. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Anstand und das Vertrauen in die Politik zurückzubringen. Dazu braucht es neue Kräfte, die bedingungslos für Transparenz und Effizienz stehen“, so Johannes Margreiter. 

NEOS Kandidat_innen Wahlkreis Innsbruck Land und Schwaz

 NameJahrgangBerufWohnort
1MARGREITER Johannes1958AnwaltHall
2HASLWANTER Christina1966AnwältinHall
3REICHEL Edith1985AngestelltePettnau
4SCHIRAK Dieter1969EntwicklungsingenieurHall
5MÜLLER Pia1951PensionistinVöls
6MITTERBERGER David1969HandelsangestellterRum
7BLUMTHALER Wolfgang1991UnternehmerSeefeld i. Tirol
8SCHAFFENRATH Maria1951Professorin i.R.Wattens
9LADSTÄTTER Michael1983VertragsbediensteterInnsbruck
10REICHEL Erwin1971ChemikerPettnau
11DORN Rainer1953SteuerberaterHall
12OBERHOFER Dominik1980LandtagsabgeordneterTelfes i . Stubai

 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Oberhofer Schaffenrath-3297x1854
14.05.2024NEOS Team1 Minute

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“

Die Gemeindemusikschulen in Tirol werden nicht nur im Vergleich zu den Landesmusikschulen finanziell unfair behandelt, sondern auch unter diesen Schulen gibt es ungleiche Finanzierungsmodelle vom Land Tirol. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinden zu Bittstellern beim Land werden müssen, damit das Musikschulwesen ausreichend finanziert wird“, so Maria Schaffenrath, NEOS Gemeinderätin in Wattens.

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“
TIROL 6J7A7653-1366x768
13.05.2024NEOS Team1 Minute

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“

Die NEOS wollen in Zukunft die Aufwendung für Kunst und Kultur mit einem Fixsatz aus dem Landesbudget finanzieren, anstatt über die ORF-Landesabgabe. „Wir müssen mit der Märchenerzählung aufhören, dass ohne diese zusätzliche Abgabe keine Finanzierung der Kultur in Tirol möglich sei. Ein Blick in die anderen Bundesländer würde reichen, um zu sehen, wie es anders geht“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer.

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“
DSC05727 bl1-3718x2090
30.04.2024NEOS Team1 Minute

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Wie heute die Tiroler Tageszeitung aufgedeckt hat, gab es offensichtlich Bevorteilungen seitens des Finanzamts und der österreichischen Gebietskrankenkasse gegenüber der GemNova.

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Melde dich für unseren Newsletter an!