NEOS im Landtag: 5,00 Euro Nächtigungsabgabe sind zu viel!

4. Juli 2019

Die schwarz-grüne Landesregierung hat in der gestrigen Landtagssitzung die Berechnungsgrenzen der Nächtigungsabgabe pro Person von 3,00 Euro um über 66% auf 5,00 Euro erhöht. NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer, selbst Hotelier im Stubaital, warnt: „Da rollt eine Belastungswelle unvorstellbaren Ausmaßes auf die Tiroler Vermieterinnen und Vermieter zu. Die Erhöhung schwächt die Konkurrenzfähigkeit der Betriebe nachhaltig. Das ist ein Schuss ins Knie!“.

Die NEOS fordern wie bekannt eine tirolweit einheitliche Nächtigungsabgabe zu €2,50 mit garantierter Indexierung: „Das Gesetz ist im Ursprung sogar so aufgebaut, dass es eine tirolweit einheitliche Abgabe gab. Das macht auch Sinn. Kundinnen und Kunden können nicht nachvollziehen warum, wenn beispielsweise eine Übernachtung in Telfes €2,80 kostet und im wenige Meter entfernten Kreith nur €1,00. Es wird beide Male die idente Infrastruktur benützt“.

NEOS erhöhen Druck mittels Online-Petition

„Ein überaus knappes Abstimmungsverhältnis hat schon am Vormittag verhindert, dass unser Antrag im Rahmen der Sitzung diskutiert wird. Er wird somit erst im Herbst behandelt werden“, lässt Oberhofer aber nicht locker: „Über die Sommermonate werden wir den Druck aber nur noch weiter erhöhen – durch das persönliche Gespräch bei den Betrieben, durch Infokampagnen vor allem aber mittels einer Online-Petition unter http://tirol.neos.eu.“

Jetzt sei Widerstand gegen die drastische Erhöhung durch die Landesregierung gefordert. Tourismusreferent Landeshauptmann Günther Platter sei in dieser Sache wohl falsch beraten, klärt der pinke Klubobmann auf: „Diese Abgabenerhöhung stellt für die Vermieterinnen und Vermieter ein großes finanzielles Problem dar, weil sie – entgegen der Behauptung von Befürwortern – eben nicht 1 zu 1 weiter verrechnet werden kann.“