Zum Inhalt springen

NEOS haben echte Lösungen für den Tourismus statt populistischer Gasthaus-Bilderbuchidylle

„Um gegen das Wirtshaussterben vorzugehen greift LH Platter mal wieder zur vermeintlichen Tiroler Wunderwaffe, der Förderung. Davon profitieren nur ein paar Einzelne, nicht aber die Tiroler Wirtshauskultur“, kritisiert NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer die neuen geplanten Maßnahmen gegen das sogenannte Wirtshaussterben.

„Dass Unternehmen ihren Betrieb aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit einstellen, ist ein normaler Vorgang in der Wirtschaft und nur dann ein Problem der Politik, wenn gesellschaftliche Interessen davon betroffen sind. Jetzt mit der Fördergießkanne als großer Retter der Tiroler Wirtshauskultur aufzutreten, ist reiner Populismus und hilft nur einigen Wenigen. Der Rest schaut durch die Finger, “ kritisiert Oberhofer.

Für UNOS-Landessprecher und Gastronom Stefan Gleinser sind die geplanten Förderungen für ausgewählte Wirtshäuser schlicht und einfach ungerecht anderen Unternehmer_innen gegenüber: „Wenn man sich für das letzte Wirtshaus im Dorf stark macht, warum dann nicht auch für den Bäcker, Metzger oder Friseur? Hätten diese nicht auch ein Anrecht auf die großzügigen Förderungen von LH Platter? Es braucht echte Lösungen für alle Unternehmerinnen und Unternehmer in einer Gemeinde, nicht nur für ein paar Auserwählte.  Es müssen gesamthafte echte Lösungen für die Gemeinden auf den Tisch. Hie und da ein paar Förderungen auszuschütten, wird wohl zu wenig sein, es braucht echte Entlastung!“

Deshalb präsentieren NEOS für alle Tourismusunternehmen in Tirol und nicht nur für die 299 Gasthäuser vier Punkte:

·         Mehr Luft für alle Tiroler Unternehmer_innen! Das heißt Rücknahme von überbordenden und nicht mehr zeitgemäßen Regeln und aufgeblähter Kontrollbürokratie, die von uns Steuerzahler_innen finanziert werden muss.

·         Schluss mit dem Chaos und her mit einem Plan für eine qualifizierte Einwanderung! Entrümpeln von vielen bestehenden Verordnungen und Gesetzen und Schaffung eines Einwanderungsgesetzes mit einem Punktesystem wie in Kanada inklusive einer Online-Plattform durch das AMS oder der Wirtschaftskammer. So reagiert man flexibel auf den enormen Fachkräftemangel in Österreich. Wenn Tourismus-Betriebe ihr Angebot zurücknehmen müssen, weil sie keine Köche einstellen können, müssen vernünftige Maßnahmen getroffen werden, wie es andere Länder erfolgreich tun. Dazu gehören verkürzte Verfahren, die von einer Stelle durchgeführt werden (One-Stop-Shop), und Anwerbestrategien im Sinne der österreichischen Unternehmer_innen.

·         Abschaffung der Kammernzwangsbeiträge und Tourismus Abgabe für alle Betriebe! Damit entlasten wir alle Unternehmer_innen in Tirol und nicht nur die, die dem Landeshauptmann „gefallen“ und seiner Meinung nach „geschützt werden müssen“. 

·         Entrümpeln der Gewerbeordnungen, um ambitionierten Menschen nicht unnötige Prügel in den Weg zu legen, unternehmerisch tätig zu werden.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

ObermuellerBirgit08 www-2000x1124
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Die Ursachen für den Nachhilfe-Bedarf sind mannigfaltig

„Viele Kindergartenpädagog:innen als auch Lehrpersonen von Pflichtschulen verlieren zunehmend die Freude an ihrem Beruf, weil sie vielfach immer weniger das tun können, warum sie ihren Beruf eigentlich gewählt haben: Lernumgebungen schaffen und unterrichten. Dass mittlerweile jeder zweite Schüler Nachhilfe benötigt, muss niemanden verwundern“, zieht Obermüller nüchtern Bilanz in Hinblick auf die von der AK veröffentlichte „Nachhhilfestudie“.

Mehr dazu
DSC07521-6000x3373
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Große Freude bei Tiroler NEOS-Chef Oberhofer zur EU-Wahl: „Haben alle Wahlziele erreicht“

Als überzeugter Europäer ist Oberhofer stolz auf dieses Ergebnis und bedankt sich bei Helmut Brandstätter und der Tiroler Spitzenkandidatin Shari Kuen für ihren großartigen Einsatz für Europa. „Wir hatten das Ziel, unsere Mandate im EU-Parlament zu verdoppeln, um Europa und Österreich zu stärken. Das ist uns gelungen und ein großartiger Erfolg. Damit stellen wir sicher, dass die wichtige Arbeit von Claudia Gamon fortgesetzt wird und wir noch schlagkräftiger für unsere Vision eines gemeinsamen Europas eintreten können“, so Dominik Oberhofer.

Mehr dazu
IMG 3234-4284x2410
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Euphorisch beenden die NEOS ihren EU-Wahlkampf in Lienz: Oberhofer: „Zeigen wir unsere Liebe zu Europa“

NEOS-Landeschef optimistisch, was den Wahlausgang am Sonntag anbelangt, gleichzeitig sieht er große Herausforderungen für die Landespolitik.

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!