NEOS-Klubchef zu MCI-Neubau:

„Verzögerung liegt nicht am Grundwasser, sondern am Versagen der Landespolitik!“

15. Januar 2021

Irritiert äußert sich NEOS-Klubchef Dominik Oberhofer heute zur Causa MCI-Neubau: „Dass allein schon die Vergabe an einen Baukonzern durch die Landesregierung als Erfolgsmeldung verkauft wird, lässt einen – selbst wenn man nach der bisherigen Misere dem Projekt noch immer positiv gegenüber gesinnt ist – nur schmunzeln.“

Denn, so der pinke Klubobmann weiter: „Dass man den von Landesrat Tratter vorgegeben Zeitplan nicht einhalten und damit im Herbst nicht anfangen kann zu bauen, liegt nicht am Grundwasser, sondern rein am Versagen der Tiroler Landespolitik. Es gibt weder Architekt_innen, noch Bauplan – wir haben Mitte Jänner – dass sich das hinten und vorne bei einem derart großen Projekt nicht ausgehen kann, liegt auf der Hand!“

Abschließend, so Dominik Oberhofer „kann man dem Land Tirol mit dem Generalunternehmer Porr nur Glück wünschen und darauf hoffen, dass es nicht zum selben Desaster wie beim Brennerbasis Tunnel kommt.“ (ER)