Landtag lehnt NEOS Antrag zu 
Kinderbetreuungsplätzen ab

7. Februar 2019

KO LA Dominik Oberhofer: „Das ‚Familienland Tirol‘ macht seinem Namen wieder einmal 
keine Ehre!“

Alle drei Jahre wird derzeit in den Tiroler Gemeinden eine Bedarfserhebung durchgeführt, 
um zu wissen wie viele Kinderbetreuungsplätze benötigt werden „Das ist zu wenig.“, ärgert 
sich NEOS KO Dominik Oberhofer. Für ihn ist klar: „Der Bedarf an Betreuungsplätzen kann 
sich nämlich rascher ändern als dieser erhoben wird.“ 
Mit dem NEOS Antrag hätte die Bedarfserhebung von drei Jahren auf ein Jahr verringert 
werden sollen. „Die Landesregierung wischt den NEOS Antrag aber vom Tisch. Und wieder 
sind es die Eltern und Familien die zu wenig Entlastung in Sachen Kinderbetreuung 
erfahren“, so Oberhofer. 
Die ÖVP begründe das Nein zum Antrag der NEOS damit, dass die Gemeinden ohnedies auf 
individuelle Ansprüche reagieren würden und es daher keine weitere gesetzliche Regelung 
geben müsse. „Die Realität sieht in vielen – besonders kleinen – Gemeinden anders aus“, 
weiß der pinke Klubobmann: „Als Familienland Tirol sollten wir danach streben, Eltern und 
Kindern einen Betreuungsplatz dann anzubieten, wenn sie diesen benötigen. Die 
Landesregierung scheint das anders zu sehen. Wir sagen: Familienpolitik geht anders!“