NEOS:

NEOS Oberhofer fordert wegen Impf-Chaos Krisengipfel mit allen Parteien

8. November 2021

„Geschlossene Impfzentren am Sonntag und viel zu wenig Impfstoff am Wochenende – die Lage ist äußerst bedrohlich und die Landesregierung absolut konzeptlos“, resümiert NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer: „Schon seit der von der Regierung beschlossenen Verschärfungen hat sich der Ansturm auf die Impfungen abgezeichnet – unverständlich, dass man hier nicht genug vorbereitet war!“ Auch die Terminvergabe über das Portal des Landes kritisiert Oberhofer: „Termine für den zweiten Stich mit dem Johnson&Johnson Impfstoff gibt es offensichtlich erst ab Jänner nächsten Jahres. Während das in anderen Bundesländern problemlos und sofort funktioniert, hängen die Tiroler_innen in der Warteschleife“, berichtet Oberhofer von aufgebrachten Bürger_innen, die sich an die NEOS gewandt haben. Das alles zeugt von völliger Überforderung der Landesregierung, so Oberhofer: „Das kann so nicht weitergehen! Wir wollen die Leute zum Impfen motivieren und nicht frustrieren!

Dominik Oberhofer: „Wann kommen endlich die beschlossenen Antigentests?“

Darüber hinaus kritisiert Dominik Oberhofer auch die Schlechterstellung von Genesenen: „Es gibt noch immer keine wissenschaftliche Datenlage, dass Genesene ihre Antikörper schneller verlieren. Einzige sinnvolle Kontrolle für ALLE sind kostenlose Antikörpertests!“ Das haben die NEOS schon im Dezember letzten Jahres per Antrag im Landtag gefordert – erst im März darauf wurde ein einstimmiger Beschluss im Landtag gefasst: „Was ist mit diesem Antrag passiert?“ fragt sich der pinke Klubchef und fordert einen Krisengipfel mit allen Parteien: „Platter versagt mittlerweile seit mehr als einem Jahr – jetzt müssen alle an einen Tisch!“ (ER)