Zum Inhalt springen

Kostenüberschreitung bei Rad-WM: NEOS fordern effiziente und realistische Finanzplanung

Schon im Sommer letzten Jahres hat der Landesrechnungshof die Mängel in der Kostenplanung von Sport-Großveranstaltungen kritisiert. „Und jetzt haben sich – fast schon wie erwartet – auch die Kosten der vergangenen Rad-WM in Tirol deutlich erhöht“, sieht sich NEOS-Sportsprecher Andreas Leitgeb in der Forderung der NEOS bestätigt:  „Die Landesregierung muss sich hier schleunigst Gedanken über eine Neuausrichtung in Sachen Finanzplanung machen.“

„Selbstverständlich spielt die Werbewirksamkeit von Großereignissen dieser Art für die heimische Wirtschaft und den Tourismus eine wesentliche Rolle“, so LA Leitgeb. Dass es nahezu regelmäßig zu massiven Kostenüberschreitungen kommt, könne aber nicht im Sinne der Steuerzahler_innen sein. Schließlich ginge es um ihr Geld, das hier verteilt würde, so der pinke Abgeordneter weiter: „Grundsätzlich ist bei Großveranstaltungen und Großprojekten die durch die öffentliche Hand finanziert werden – und zwar egal in welcher Form – ein ganz besonderes Augenmerk auf die Kostenrealität zu legen. Bereits bei ersten Überlegungen, eine Großveranstaltung ins Land zu holen, braucht es realistische Kostenschätzungen.“

Kostenüberschreitungen darf man nicht blind „abnicken“ – NEOS steht für Transparenz und Kontrolle

Bei den Tiroler NEOS stößt die bisher gehandhabte Praxis auf Unverständnis: „Es kann nicht sein, dass es zu massiven Kostenüberschreitungen kommt, die einerseits Umplanungen erfordern, andererseits aber eben auch ein ‚abnicken‘ durch die öffentlichen Institutionen erzwingen“, so Andreas Leitgeb.

In diesem Zusammenhang pocht der pinke Landtagsklub einmal mehr auf eine Strukturreform der „innsbruck-tirol sports GmbH“: „Im Land müssen jetzt die Alarmglocken läuten, ob der Tatsache, dass die eigens geschaffenen Strukturen nicht erfolgreich sind. Diese Gesellschaft beweist wiederum, dass sie nicht fähig ist, die Finanzierung und Kostenschätzung solcher Sport-Großereignisse abzuwickeln.“ 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Oberhofer Schaffenrath-3297x1854
14.05.2024NEOS Team1 Minute

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“

Die Gemeindemusikschulen in Tirol werden nicht nur im Vergleich zu den Landesmusikschulen finanziell unfair behandelt, sondern auch unter diesen Schulen gibt es ungleiche Finanzierungsmodelle vom Land Tirol. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinden zu Bittstellern beim Land werden müssen, damit das Musikschulwesen ausreichend finanziert wird“, so Maria Schaffenrath, NEOS Gemeinderätin in Wattens.

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“
TIROL 6J7A7653-1366x768
13.05.2024NEOS Team1 Minute

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“

Die NEOS wollen in Zukunft die Aufwendung für Kunst und Kultur mit einem Fixsatz aus dem Landesbudget finanzieren, anstatt über die ORF-Landesabgabe. „Wir müssen mit der Märchenerzählung aufhören, dass ohne diese zusätzliche Abgabe keine Finanzierung der Kultur in Tirol möglich sei. Ein Blick in die anderen Bundesländer würde reichen, um zu sehen, wie es anders geht“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer.

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“
DSC05727 bl1-3718x2090
30.04.2024NEOS Team1 Minute

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Wie heute die Tiroler Tageszeitung aufgedeckt hat, gab es offensichtlich Bevorteilungen seitens des Finanzamts und der österreichischen Gebietskrankenkasse gegenüber der GemNova.

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Melde dich für unseren Newsletter an!