Zum Inhalt springen

Allen Kindern die Flügel heben

Riedlsperger: „Die Rahmenbedingungen für eine umfassende Inklusion schaffen“

„In Tirol fehlt es an einem Plan für die Inklusion an Schulen“, kritisiert Susanna Riedlsperger, NEOS-Spitzenkandidatin im Bezirk Kitzbühel. Damit stellt sich auch die Frage, ob die Stilllegung der Sonderschule in St. Johann mit dem 31. August 2021 sinnvoll war. „Solange die Experten in den Inklusionsschulen und auch die notwendigen Räumlichkeiten noch nicht zur Verfügung stehen, können wir nicht einfach Sonderschulen schließen“, kritisiert Birgit Obermüller. (Listenplatz 2 auf der NEOS-Landesliste). Als Leiterin einer Sonderschule und als Sonderschullehrerin kennt sie die Situation besonders gut. „Viele Eltern von Schüler_innen mit erhöhtem sonderpädagogischem Förderbedarf fühlen ihre Kinder in Sonderschulen besser aufgehoben, da die Lehrpersonen wahre Expert_innen sind und die Eltern laufend gut beraten“, erzählt Obermüller und erklärt, dass die eigene Ausbildung für Sonderschullehrpersonen abgeschafft wurde. Hier gibt es nur vereinzelte Ausbildungsmodelle zur Sonderpädagogik.

 

Susanna Riedlsperger ergänzt, dass der Raumbedarf für ein inklusives Setting in vielen Fällen nicht vorhanden ist. „Es braucht einen Wickelraum, ein Therapiebad und zusätzliche Unterrichtsräume“, führt Susanna Riedlsperger aus: „Außerdem verweigert man die Realität, wenn man tatsächlich davon ausgeht, dass die Bedürfnisse von allen Kindern in einem Unterrichtsraum erfüllt werden können - von hochbegabten Kindern, von Kindern  mit Wahrnehmungsdefiziten ­– wenn Kinder eine große Unterrichtsgruppe schlichtweg nicht aushalten und aggressiv darauf reagieren – von Kindern, die die Unterrichtssprache erst lernen müssen und von Kindern, die basal gefördert werden müssen, da das Erlernen von Kulturtechniken nur angebahnt werden kann.“

Für NEOS steht fest, dass die Eltern erst mit einer umfassenden Inklusion einverstanden sind, wenn alle Rahmenbedingungen passen. Bis dahin muss die Wahlfreiheit für Eltern und somit Sonderschulen bestehen bleiben.

NEOS fordern daher die Sonderpädagogik in der Ausbildung besser zu verankern und das Raumangebot in allen Schulen sukzessive auszubauen (Hygieneräume, Schulküche, Therapieräume, zusätzliche Unterrichtsräume, etc.). Als Drittes fordern die NEOS, dass Therapieangebote in Ganztagsschulen eingebracht werden – davon profitieren auch Kinder ohne sonderpädagogischen Förderbedarf.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Oberhofer Schaffenrath-3297x1854
14.05.2024NEOS Team1 Minute

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“

Die Gemeindemusikschulen in Tirol werden nicht nur im Vergleich zu den Landesmusikschulen finanziell unfair behandelt, sondern auch unter diesen Schulen gibt es ungleiche Finanzierungsmodelle vom Land Tirol. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinden zu Bittstellern beim Land werden müssen, damit das Musikschulwesen ausreichend finanziert wird“, so Maria Schaffenrath, NEOS Gemeinderätin in Wattens.

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“
TIROL 6J7A7653-1366x768
13.05.2024NEOS Team1 Minute

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“

Die NEOS wollen in Zukunft die Aufwendung für Kunst und Kultur mit einem Fixsatz aus dem Landesbudget finanzieren, anstatt über die ORF-Landesabgabe. „Wir müssen mit der Märchenerzählung aufhören, dass ohne diese zusätzliche Abgabe keine Finanzierung der Kultur in Tirol möglich sei. Ein Blick in die anderen Bundesländer würde reichen, um zu sehen, wie es anders geht“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer.

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“
DSC05727 bl1-3718x2090
30.04.2024NEOS Team1 Minute

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Wie heute die Tiroler Tageszeitung aufgedeckt hat, gab es offensichtlich Bevorteilungen seitens des Finanzamts und der österreichischen Gebietskrankenkasse gegenüber der GemNova.

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Melde dich für unseren Newsletter an!