Zum Inhalt springen

Interventionsteams für gewaltbereite Schüler:innen bieten Symptomlinderung, aber nicht Ursachenbekämpfung

NEOS-LA Birgit Obermüller: „Eine Suspendierung entlastet kurzfristig die Situation für die gesamte Klasse. Den betroffenen Schüler:innen hilft sie nicht!“

Flächendeckendes Angebot für ganz Tirol

„Alle Schulen, die bereits mit Schulsozialarbeiter:innen versorgt sind, schätzen die Präventionsarbeit, die stattfinden kann. In der heutigen TT wird ausgesprochen, was Schulen ohne dieses Angebot schon lange befürchten. Es sei Utopie, an allen Schulen Schulsozialarbeit anzubieten und so schafft man eben Interventionsteams. Was den Schulen dabei aufstößt, sind viele und endlose Vernetzungsgespräche, die hierfür anfallen und wenig Erfolg bringen. Personen von außen bewerten Situationen, ohne sie wirklich zu kennen. Das Land wäre besser beraten, sich auf den Weg zu machen, psychosoziales Supportpersonal allen Schulen zur Verfügung zu stellen und die dafür notwendigen Maßnahmen sofort einzuleiten“, fordert NEOS-LA Birgit Obermüller.

Erprobte Therapien nicht streichen

„In Tirol gab es ein von der EU gefördertes Projekt, mit dem vielen suspendierten Schüler:innen mittels tiergestützter Therapie geholfen werden konnte. Tiere bewerten Kinder nicht und so lernen sie zu vertrauen. Auch Eltern werden in die Therapie hereingenommen und somit können die Ursachen für die Verhaltensauffälligkeit beleuchtet werden. Die TT berichtete darüber. Nach Auslaufen der Anschubfinanzierung durch die EU war das Land Tirol nicht bereit, das Projekt weiter zu finanzieren. In solchen Fällen verweist das Land stets darauf, es gäbe zu wenig evidenzbasiertes Datenmaterial, welches den tatsächlichen Erfolg belegen könne. Für mich ist es unverständlich, dass in diesem Fall nicht die Zahlen für sich sprechen, wie viele Schüler:innen nach so einer Therapie die Schule wieder fortgesetzt haben und nicht zu Schulabbrecher:innen geworden sind“, wundert sich Obermüller und fügt hinzu: „Auch die Evolutionspädagogik wäre für Kinder mit Verhaltensproblematiken eine hervorragende Therapieform. Auch die will das Land nicht finanzieren, obwohl es mittlerweile in Tirol schon viele ausgebildete Therapeut:innen dafür gibt.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

TIROL 6J7A3137a-729x410
25.02.2024NEOS Team1 Minute

Fehleranalyse muss bei der Landesrätin und dem Polizeidirektor beginnen 

LA Birgit Obermüller: „LRin Mair kann mit ihrer Stellungnahme in der heutigen TT nicht davon ablenken, dass das Verkehrschaos am Freitag auf der Brennerautobahn auch die Polizei hätte verhindern können."

Fehleranalyse muss bei der Landesrätin und dem Polizeidirektor beginnen 
ObermuellerBirgit10 www-2000x1124
23.02.2024NEOS Team1 Minute

NEOS: Notschlafstellen sind kein Platz für Kinder

Auch NEOS LA Birgit Obermüller zeigt wenig Verständnis für die Pläne von Landesrätin Pawlata, eine weitere Notschlafstelle für Frauen und Frauen mit Kindern einzurichten.

NEOS: Notschlafstellen sind kein Platz für Kinder
Julia Seidl 01-6000x3373
22.02.2024NEOS Team2 Minuten

NEOS werden Grünen Antrag zu Sonnendeck nicht zustimmen: Reiner Wahlkampfschmäh ohne Substanz

Viel wurde in den vergangenen Monaten über die Franz-Gschnitzer-Promenade diskutiert. Die NEOS forderten nach dem Anbringen eines Gitters auf der Mauer einen sofortigen Baustopp sowie eine nachhaltige Lösung, um das beliebte „Sonnendeck“ wieder als konsumfreien Freiraum nutzen zu können.

NEOS werden Grünen Antrag zu Sonnendeck nicht zustimmen: Reiner Wahlkampfschmäh ohne Substanz

Melde dich für unseren Newsletter an!

Laden...