Zum Inhalt springen

NEOS sprechen sich gegen eine Gebührenerhöhung aus 

GR Kevin Ladstätter: „Jenbach soll mit gutem Beispiel vorangehen und die Gebühren nicht erhöhen.“ 

„Nicht mit uns“, sagt NEOS-Gemeinderat Kevin Ladstätter und spricht sich damit gegen eine Erhöhung der Wasser- und Kanalgebühren in Jenbach aus. „Aufgrund der Inflation haben wir im letzten Jahr diese Gebühr nicht erhöht. Nun empfiehlt der Gemeindevorstand eine Erhöhung um 8 Prozent. Dem können wir, solange die Menschen in Jenbach durch die Inflation finanziell stark belastet sind, nicht zustimmen“, sagt Ladstätter und fordert seine Gemeinde auf, hier ein Vorbild zu sein und die Gebührenerhöhung erneut auszusetzen. „Man sollte die Möglichkeiten der Gemeinde nutzen, um die Jenbacher:innen in finanziell schwierigen Zeiten unter die Arme zu greifen und genau wie im Vorjahr keine Erhöhung verordnen“, hält der pinke Gemeinderat fest.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

TIROL 6J7A3137a-729x410
23.04.2024NEOS Team1 Minute

Chancengerechtigkeit beginnt bei der Gesundheit

Dass ihre Forderung nach einem jährlichen Start der Logopädie-Ausbildung von Landesrätin Cornelia Hagele aufgegriffen hat, freut NEOS LA Birgit Obermüller. „Chancengerechtigkeit beginnt bei der Gesundheit. Daher war es mir von Beginn der Legislaturperiode an ein großes Anliegen, dass es neben einer fairen Bezahlung, auch genügend Ausbildungsplätze in den Gesundheitsberufen gibt“, so Obermüller.

Chancengerechtigkeit beginnt bei der Gesundheit
TIROL 6J7A5627-1366x768
23.04.2024NEOS Team1 Minute

Aufsichtsrat ist rücktrittsreif

NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer kann über die Tatsache, dass der schwer unter Kritik geratene ehemalige Vorstand der Zillertalbahn, Helmut Schreiner, an der Erstellung eines Gutachtens beteiligt war, nur den Kopf schütteln. „Was sich dort abspielt, hat mit einer seriösen Führung des Betriebes nichts mehr zu tun“, so Oberhofer.

Aufsichtsrat ist rücktrittsreif
TIROL 6J7A2976a-939x528
23.04.2024NEOS Team1 Minute

Das Kleinreden des Lehrermangels findet in Tirol seine Fortsetzung

„880 Lehrerstellen – 89 mehr als im Vorjahr – werden in Tirol ausgeschrieben. Wer dann davon spricht, dass dies nicht besonders besorgniserregend sei, sollte sich wieder einmal selbst zum Unterrichten zur Verfügung stellen, um zu erkennen, welche Auswirkungen auch nur eine fehlende Lehrperson an einer Schule hat“, wundert sich LA Birgit Obermüller über dilettantische und entbehrliche Kommentare.

Das Kleinreden des Lehrermangels findet in Tirol seine Fortsetzung

Melde dich für unseren Newsletter an!