NEOS zum Ausweichverkehr im Außerfern:

Landesregierung darf sich nicht auf Zahlen ausruhen!

15. September 2020

Dass die notwendigen Maßnahmen der Fahrverbote auf dem niederrangigen Straßennetz im Bezirk Reutte Wirkung zeigen, sieht NEOS-Landtagsabgeordneter Andreas Leitgeb grundsätzlich positiv, mahnt aber zugleich ein: „Bei 24.000 Zurückweisungen an nur sieben Wochenenden sollten die Alarmglocken bei Landeshauptmann Platter und Verkehrslandesrätin Felipe schrillen! Schließlich ist dies ja nur ein Teil des durch den Bezirk rollenden Verkehrs.“

Diese Zahlen würden eindeutig belegen, dass das Außerfern nach wie vor unter massiver Verkehrsbelastung leidet, so Leitgeb: „Mit Symptombekämpfung wie dieser, werden wir auf Dauer weder Bevölkerung noch Umwelt entlasten können!“ Der pinke Verkehrssprecher fordert daher einmal mehr, das Augenmerk auf das ursächliche Problem zu lenken: „Im Außerfern braucht es dringend ein umfassendes Konzept. Denn nur so können wir die Verkehrsplanung nachhaltig und zukunftsorientiert gestalten, denn es ist schon weit nach 12.“ Leitgeb verweist auf das 2018 von NEOS bereits vorgeschlagene Gesamtkonzept, das sowohl eine Realisierung der großen Tunnellösung, die Einführung einer PKW-Maut sowie eine Mautbefreiung für die Ausserferner Bürger_innen vorsieht. (ER)

Foto: © NEOS / Abdruck honorarfrei