Zum Inhalt springen

NEOS: „E-Scooter-Verbot ist nicht die beste Lösung“ 

GRin Julia Seidl: „Es braucht klar definierte Abstellflächen für E-Scooter und Mobilitäts-Hubs. Statt Verbote braucht es viel mehr zukunftstaugliche Lösungen für die innerstädtische Mobilität!“

Bei allem Verständnis für die Kritik an falsch abgestellten E-Scooter kann NEOS-Gemeinderätin Julia Seidl einem Verbot der elektrischen Roller nichts abgewinnen: „Es ist die einfachste, aber nicht die beste Lösung.“ Die pinke Gemeinderätin geht mit der Stadträtin Uschi Schwarzl und anderen Fraktionen konform und will auf die nützliche Form der Mikromobilität nicht grundsätzlich verzichten. Als positives Beispiel und Vorbild führt Julia Seidl Wien an, wo NEOS als Regierungspartei ein sehr gutes Konzept umgesetzt haben. „In der Bundeshauptstadt wurde im Mai ein Konzept umgesetzt, bei dem es primär darum geht, Abstellflächen für Leih-E-Scooter zu schaffen und strengere Regeln für das Fahren einzuführen. In Innsbruck könnte man z.B. neben vielen Radständern oder Stadtradflächen Stellflächen für die Leih-E-Scooter schaffen. Die dürfen dann nur dort abgestellt und geholt werden“, führt Seidl aus und spricht sich zudem für umfassende Mobilitäts-Hubs in Innsbruck aus.  „An einem Mobilitäts-Hub kann man alle Mobilitätsangebote – von E-Car-Sharing über E-Bikes bis zu den E-Scootern – an einem Fleck ausleihen und wieder abstellen. Das ist ein modernes Mobilitätsangebot. Diese Spots müssen über Google und OpenStreetMap einfach auffindbar sein. Ein dementsprechender Antrag von uns steht am Donnerstag zur Debatte“, führt Seidl aus.  

Bei den Stellflächen neben den Radständern will Julia Seidl auch die Betreiber in die Pflicht nehmen. „Die Betreiber sind dann aufgerufen, die Abstellmöglichkeiten für die Leih-E-Scooter nur an diesen Flächen zu ermöglichen. Das ist durch Digitalisierung bzw. mit Hilfe von Geotracking alles möglich“, erklärt Julia Seidl einen ersten Schritt für die Spielregeln der Leih-E-Scooter. Zudem spricht sich Seidl dafür aus, dass die elektrischen Roller zwingend auf Radwegen fahren sollen, falls vorhanden, und nicht auf den Gehsteigen. 

Die pinke Gemeinderätin kann sich zudem auch Sperrzonen für besonders sensible Bereiche in der Stadt vorstellen.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

TIROL 6J7A2657-1837x1033
22.07.2024NEOS Team1 Minute

Reformen im Schulbereich, die mehr Lehrlinge hervorbringen, sind längst überfällig

„Da unser Antrag zu einer Reform der PTS vor einem Jahr abgelehnt wurde, hoffen wir, dass nun die Landesregierung auf die Wirtschaftskammer hört. Wir möchten allerdings unsere Forderungen im Detail umgesetzt wissen, da sie nachhaltig sind und einem europäischen Stand entsprechen! Sogenannte Kompetenzzentren zu errichten, wie von der Wirtschaftskammer gefordert, ist nur ein halber Schritt in die richtige Richtung“, ist NEOS LA Birgit Obermüller überzeugt.

Mehr dazu
ObermuellerBirgit07 www-2000x1124
22.07.2024NEOS Team1 Minute

NEOS kritisieren nachträgliche Bilanzberichtigungen bei GemNova

LA Birgit Obermüller: „Die Menschen in unserem Land haben diese Politik nicht verdient! Millionen an Steuergeldern versanden ohne jegliche Kontrollmechanismen und am Ende müssen es wieder einmal die Steuerzahler ausbaden.“

Mehr dazu
DSC07521-6000x3373
21.07.2024NEOS Team1 Minute

NEOS: Volksbefragung in Nassereith muss von der Landesregierung ernst genommen werden

„Eine bittere Ohrfeige“ gab es laut NEOS-Landessprecher und Klubobmann Dominik Oberhofer für die Landesregierung.

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!