Zum Inhalt springen

Jungbauern können nicht mehr von sich aus zwischen richtig und falsch unterscheiden

Shetty: „Die zu Unrecht erhaltenen Förderungen müssen sofort zurückgezahlt werden.“

Erbost reagiert NEOS-Jugendsprecher Yannick Shetty auf die Weigerung der Tiroler „Jungbauern/Landjugend“, die zu Unrecht erhaltenen Förderungen aus dem NPO-Fonds sofort zurückzuzahlen. „Es ist bezeichnend, dass die ÖVP-Teilorganisation jetzt ‚prüfen‘ will. Das zeigt, dass die gesamte ÖVP und somit auch die Jungbauern nicht mehr von sich aus zwischen richtig und falsch unterscheiden können. Wenn die Jungbauern noch einen letzten Funken Anstand besitzen, zahlen sie alle zu Unrecht bezogenen Förderungen sofort zurück.“

Die Angriffe der Tiroler ÖVP auf die Abwicklung der Förderungen sei ein „Armutszeugnis“, so Shetty: „Jetzt mit dem Bezug auf das Ehrenamt die eigene strukturelle Korruption zu verdecken, zeigt: Diese ÖVP ist fertig. Die Volkspartei täte gut daran, wieder für die Menschen in Österreich zu arbeiten und nicht ausschließlich für sich selbst. Das schamlose Bedienen am Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler nach dem Motto: ,Wird uns schon niemand erwischen und falls doch, ist es auch egal’ muss endlich ein Ende haben.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Oberhofer Schaffenrath-3297x1854
14.05.2024NEOS Team1 Minute

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“

Die Gemeindemusikschulen in Tirol werden nicht nur im Vergleich zu den Landesmusikschulen finanziell unfair behandelt, sondern auch unter diesen Schulen gibt es ungleiche Finanzierungsmodelle vom Land Tirol. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinden zu Bittstellern beim Land werden müssen, damit das Musikschulwesen ausreichend finanziert wird“, so Maria Schaffenrath, NEOS Gemeinderätin in Wattens.

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“
TIROL 6J7A7653-1366x768
13.05.2024NEOS Team1 Minute

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“

Die NEOS wollen in Zukunft die Aufwendung für Kunst und Kultur mit einem Fixsatz aus dem Landesbudget finanzieren, anstatt über die ORF-Landesabgabe. „Wir müssen mit der Märchenerzählung aufhören, dass ohne diese zusätzliche Abgabe keine Finanzierung der Kultur in Tirol möglich sei. Ein Blick in die anderen Bundesländer würde reichen, um zu sehen, wie es anders geht“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer.

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“
DSC05727 bl1-3718x2090
30.04.2024NEOS Team1 Minute

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Wie heute die Tiroler Tageszeitung aufgedeckt hat, gab es offensichtlich Bevorteilungen seitens des Finanzamts und der österreichischen Gebietskrankenkasse gegenüber der GemNova.

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Melde dich für unseren Newsletter an!