Zum Inhalt springen

„Grüne Flüchtlingsgesellschaft bleibt für den Steuerzahler Fass ohne Boden“ 

„Auch nach zig Neuausrichtungen, Zuschüssen und Umstrukturierungen bekommt die TSD finanziell keinen Fuß auf den Boden. Außer großen Ankündigungen, alles besser zu machen und die Gesellschaft in ruhige Fahrwasser zu bringen, hat Landesrätin Fischer in dieser Causa nichts vorzuweisen“, findet KO Dominik Oberhofer klarer Worte zum nächsten Millionenverlust bei den TSD.

„Wir werden uns wohl damit abfinden müssen, dass die TSD immer ein Zuschussbetrieb bleiben wird, für den die Steuerzahler_innen aufkommen müssen. Der Sinn und Zweck der Ausgliederung wird damit aber ganz klar verfehlt“, kritisiert Oberhofer. „Zu allem Überfluss wird jetzt auch noch ein zweiter Geschäftsführer für den kaufmännischen Bereich gesucht. Bei nur noch knapp 2000 zu betreuenden Flüchtlingen und einer immer kleiner werdenden Organisation frage ich mich schon, was das für ein Bild bei den Mitarbeiter_innen macht, wenn jetzt die Verwaltung weiter aufgebläht wird. 150.000 Euro mehr pro Jahr an Gehaltskosten für eine weitere Führungskraft - so sieht wohl das grüne Sparen im System aus“, meint Oberhofer.

Fotonachweis: Michael Venier/Abdruck honorarfrei

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

ObermuellerBirgit08 www-2000x1124
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Die Ursachen für den Nachhilfe-Bedarf sind mannigfaltig

„Viele Kindergartenpädagog:innen als auch Lehrpersonen von Pflichtschulen verlieren zunehmend die Freude an ihrem Beruf, weil sie vielfach immer weniger das tun können, warum sie ihren Beruf eigentlich gewählt haben: Lernumgebungen schaffen und unterrichten. Dass mittlerweile jeder zweite Schüler Nachhilfe benötigt, muss niemanden verwundern“, zieht Obermüller nüchtern Bilanz in Hinblick auf die von der AK veröffentlichte „Nachhhilfestudie“.

Mehr dazu
DSC07521-6000x3373
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Große Freude bei Tiroler NEOS-Chef Oberhofer zur EU-Wahl: „Haben alle Wahlziele erreicht“

Als überzeugter Europäer ist Oberhofer stolz auf dieses Ergebnis und bedankt sich bei Helmut Brandstätter und der Tiroler Spitzenkandidatin Shari Kuen für ihren großartigen Einsatz für Europa. „Wir hatten das Ziel, unsere Mandate im EU-Parlament zu verdoppeln, um Europa und Österreich zu stärken. Das ist uns gelungen und ein großartiger Erfolg. Damit stellen wir sicher, dass die wichtige Arbeit von Claudia Gamon fortgesetzt wird und wir noch schlagkräftiger für unsere Vision eines gemeinsamen Europas eintreten können“, so Dominik Oberhofer.

Mehr dazu
IMG 3234-4284x2410
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Euphorisch beenden die NEOS ihren EU-Wahlkampf in Lienz: Oberhofer: „Zeigen wir unsere Liebe zu Europa“

NEOS-Landeschef optimistisch, was den Wahlausgang am Sonntag anbelangt, gleichzeitig sieht er große Herausforderungen für die Landespolitik.

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!