Zum Inhalt springen

Tiroler NEOS zu Bundesländer-Ergebnissen der Zentralmatura: Frau Landesrätin wie geht’s jetzt weiter?

Nachdem die Statistik Austria soeben die Bundesländer-Ergebnisse der Zentralmatura vom letzten Jahr veröffentlicht hat, schrillen bei den Tiroler NEOS die Alarmglocken: „Die Tiroler Maturantinnen und Maturanten gehören bei einer Erfolgsquote von 82,6% zu den schlechtesten in Österreich“, analysiert NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer und will nun von Landesrätin Beate Palfrader wissen: „Was gedenken Sie jetzt zu tun? Nicht zuletzt war es die Idee der Zentralmatura, Leistungen vergleichbar zu machen. Wenn nun Tirol deutlich unter dem Bundesschnitt an vorletzter Stelle steht, muss man in der Bildungspolitik ordentlich nachschärfen!“

Bildungsniveau der Kinder geht den Bach runter – NEOS fordern rasches Handeln!

Nachdem das Qualitätsmanagement offensichtlich in der Vergangenheit nicht funktioniert hat, sei es jetzt an der Landesrätin und der neu eingerichteten Bildungsdirektion hier rasch nach Lösungen zu suchen, so der pinke Bildungssprecher: „Hauptaufgabe der neuen Bildungsdirektion ist es organisatorische Maßnahmen zur Verbesserung von Prozessqualität und Leistung zu ergreifen. Wir wollen wissen, wie schauen diese Maßnahmen aus und wo werden sie ansetzten?“

Bedauern und Ratlosigkeit würden jetzt wohl nicht mehr ausreichen, um die Situation, in der sich unser Land in Sachen Schulbildung befindet, zu verbessern. „Das Bildungsniveau unserer Kinder geht den Bach runter, ihnen wird die Zukunft verbaut und die Landesrätin schaut dabei seelenruhig zu“, ist Dominik Oberhofer erschüttert.

„Ich bin davon überzeugt, dass die Jugendlichen im Burgenland und in der Steiermark nicht klüger sind, als die Tiroler. Auch die Pädagoginnen und Pädagogen sind wohl nicht allein verantwortlich für diese Bildungsmisere“, verortet der Tiroler NEOS-Bildungssprecher Dominik Oberhofer das Problem wo anders: „Die Pädagogische Hochschule Tirol (PHT) hat die Implementierung der Zentralmatura mittels Aus- und Fortbildung für die Tiroler Lehrer_innen begleitet. Die Vermutung liegt also sehr nahe, dass der Hund auch hier begraben liegt.“ Oberhofer fordert eine dringende Evaluierung der Ausbildung an der PHT: „Auch hier ist die Bildungsdirektion gefordert und muss das Gesamtkonstrukt unter die Lupe nehmen! Wir erwarten uns in dieser Sache jedenfalls umgehend klare Zielsetzungen sowie einen entsprechenden Maßnahmenkatalog auf allen schulischen Ebenen“, schließt Dominik Oberhofer. 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

ObermuellerBirgit08 www-2000x1124
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Die Ursachen für den Nachhilfe-Bedarf sind mannigfaltig

„Viele Kindergartenpädagog:innen als auch Lehrpersonen von Pflichtschulen verlieren zunehmend die Freude an ihrem Beruf, weil sie vielfach immer weniger das tun können, warum sie ihren Beruf eigentlich gewählt haben: Lernumgebungen schaffen und unterrichten. Dass mittlerweile jeder zweite Schüler Nachhilfe benötigt, muss niemanden verwundern“, zieht Obermüller nüchtern Bilanz in Hinblick auf die von der AK veröffentlichte „Nachhhilfestudie“.

Mehr dazu
DSC07521-6000x3373
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Große Freude bei Tiroler NEOS-Chef Oberhofer zur EU-Wahl: „Haben alle Wahlziele erreicht“

Als überzeugter Europäer ist Oberhofer stolz auf dieses Ergebnis und bedankt sich bei Helmut Brandstätter und der Tiroler Spitzenkandidatin Shari Kuen für ihren großartigen Einsatz für Europa. „Wir hatten das Ziel, unsere Mandate im EU-Parlament zu verdoppeln, um Europa und Österreich zu stärken. Das ist uns gelungen und ein großartiger Erfolg. Damit stellen wir sicher, dass die wichtige Arbeit von Claudia Gamon fortgesetzt wird und wir noch schlagkräftiger für unsere Vision eines gemeinsamen Europas eintreten können“, so Dominik Oberhofer.

Mehr dazu
IMG 3234-4284x2410
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Euphorisch beenden die NEOS ihren EU-Wahlkampf in Lienz: Oberhofer: „Zeigen wir unsere Liebe zu Europa“

NEOS-Landeschef optimistisch, was den Wahlausgang am Sonntag anbelangt, gleichzeitig sieht er große Herausforderungen für die Landespolitik.

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!