Zum Inhalt springen

Landesregierung schmettert Kostenübernahme für die Eintrittsgelder der Lichtshow LUMAGICA im Hofgarten ab.

Weihnachten bringt für viele Familien heuer nicht nur finanzielle, sondern auch emotionale Einbußen mit sich. Währenddessen, so steht es zumindest auf der Homepage des Innsbrucker Tourismusverbandes „verwandelt der magische Lichter-­Park LUMAGICA den Hofgarten in eine phantastische Zauberwelt“. Interaktive Lichtinstallationen und leuchtende Fabel- und Naturwesen begeistern vom 7. Dezember bis zum 10. Jänner gerade unsere Jüngsten. Wermutstropfen für viele Familien sind dabei die Eintrittsgelder, so NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer: „Mit 31 Euro für ein Familienticket, bzw. 13 Euro für Erwachsene und 6 Euro für Kinder bis 14 Jahre sind die Preise nicht grade günstig.“ Die NEOS haben deshalb – gemeinsam mit den anderen im Landtag vertretenen Oppositionsparteien – die Kostenübernahme der Eintrittsgelder für die Lichtshow ab dem 24. Dezember durch das Land Tirol gefordert: „Die Landesregierung hat diesen Vorschlag jedoch abgeschmettert!“

Die Opposition hat dabei vorgeschlagen, die Gelder aus dem Tourismusförderungsfonds hierfür zu verwenden: „Tirols Unternehmer_innen und die Bevölkerung haben in der Vergangenheit ihren Beitrag geleistet und den Tourismusförderungsfonds durch die Tourismusabgabe prall gefüllt. Das Geld sollte in Form der Übernahme der Eintrittsgelder wieder an die Bevölkerung zurückfließen.“ Die Gelder aus dem Fonds würden schließlich für derartige Sonderprojekte zur Verfügung stehen und wurden bisher noch nicht abgerufen, so Oberhofer: „Wie mit dem Geld im Tourismusfonds umgegangen wird ist höchst unanständig – bislang hat man noch keinen Cent in den Städtetourismus oder in die Bevölkerung daraus verwendet. Das zeigt einmal mehr, wo die Prioritäten von Schwarz-Grün liegen.“

SPÖ-Klubobmann Georg Dornauer ergänzt: „Jede zweite Familie hat heute weniger Einkommen als vor der Corona-Krise. Vor allem in den unteren Einkommenssegmenten kracht es. Die finanzielle Lage vieler Haushalte ist zu Weihnachten 2020 prekär. Es wäre ein schönes Zeichen der Solidarität durch die Tiroler Landesregierung gewesen, wenn man in dieser Situation gerade unseren Jüngsten das kostenlose Eintauchen in die Lichterwelt von LUMAGICA im Innsbrucker Hofgarten ermöglicht hätte. Und damit, wenn auch nur für Stunden, etwas emotionalen Stress von unseren Familien genommen hätte. Aber ÖVP und Grünen fehlt es schlicht und ergreifend an Herz für unsere Familien und Kinder.“

FPÖ-Landtagsabgeordnete Evelyn Achhorner schlägt in dieselbe Kerbe: „Derzeit sind Freizeitangebote rar gesät, darum ist die Idee und das Angebot vonLUMAGICA so interessant und spannend. Die Unterstützung des Eintrittsgeldes wäre sowohl für Touristen als auch Einheimische ein Zeichen der Hoffnung, um der Bevölkerung etwas Normalität zu schenken. Freude am Licht und Ablenkung von den derzeitigen Sorgen der Menschen wäre eine dringend notwenige Aufmunterung, da es weder Christkindlmärkte noch andere Unterhaltungen gibt, aber leider Ignorieren ÖVP und Grüne die Bedürfnisse der Menschen, vor allem jener der Familien mit Kindern.“

Liste Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider ist überzeugt: „Einkommensschwachen Familien in Tirol die Möglichkeit zu geben, kurz vor Weihnachten die ‚LUMAGICA-Ausstellung‘ im Hofgarten zu besuchen, wäre ein Lichtblick im sonst veranstaltungsarmen Corona-Jahr. Jobverlust, Kurzarbeit, niedrige Einkommen und hohe Ausgaben fürs Leben und Wohnen machen es vielen Menschen in Tirol schwer ein unbeschwertes Weihnachten 2020 zu feiern. Wir wollen einkommensschwachen Familien, AlleinerzieherInnen, MindestpensionistInnen und anderen die Möglichkeit geben, eine kurze Auszeit im hell erleuchteten Hofgarten zu genießen. Private Veranstaltungsanbieter durch Förderungen zu unterstützen, darf allerdings nicht zur Gewohnheit werden und muss eine Corona-Ausnahme bleiben. Das Alleinstellungsmerkmal als eine der wenigen Outdoor-Veranstaltungen vor Weihnachten 2020 rechtfertigt eine Förderung, weshalb wir als Liste Fritz diese Idee gerne unterstützen!“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

TIROL 6J7A2657-1837x1033
22.07.2024NEOS Team1 Minute

Reformen im Schulbereich, die mehr Lehrlinge hervorbringen, sind längst überfällig

„Da unser Antrag zu einer Reform der PTS vor einem Jahr abgelehnt wurde, hoffen wir, dass nun die Landesregierung auf die Wirtschaftskammer hört. Wir möchten allerdings unsere Forderungen im Detail umgesetzt wissen, da sie nachhaltig sind und einem europäischen Stand entsprechen! Sogenannte Kompetenzzentren zu errichten, wie von der Wirtschaftskammer gefordert, ist nur ein halber Schritt in die richtige Richtung“, ist NEOS LA Birgit Obermüller überzeugt.

Mehr dazu
ObermuellerBirgit07 www-2000x1124
22.07.2024NEOS Team1 Minute

NEOS kritisieren nachträgliche Bilanzberichtigungen bei GemNova

LA Birgit Obermüller: „Die Menschen in unserem Land haben diese Politik nicht verdient! Millionen an Steuergeldern versanden ohne jegliche Kontrollmechanismen und am Ende müssen es wieder einmal die Steuerzahler ausbaden.“

Mehr dazu
DSC07521-6000x3373
21.07.2024NEOS Team1 Minute

NEOS: Volksbefragung in Nassereith muss von der Landesregierung ernst genommen werden

„Eine bittere Ohrfeige“ gab es laut NEOS-Landessprecher und Klubobmann Dominik Oberhofer für die Landesregierung.

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!