Zum Inhalt springen

Binnengrenzkontrollen beenden, dafür eine Stärkung von Ausgleichsmaßnahmen und des Außengrenzschutzes

Die in Österreich im Jahr 2019 gestellten Asylanträge zeigen einmal mehr, dass die Binnengrenzkontrollen in Europa und im Besonderen in Österreich sofort eingestellt und durch bereits bewährte Ausgleichsmaßnahmen ersetzt werden müssen, fordert NEOS Landtagsabgeordneter Andreas Leitgeb, selbst Polizeibeamter. 

Tiroler NEOS fordern ein Ende der Binnengrenzkontrollen, dafür eine Stärkung von Ausgleichsmaßnahmen und des Außengrenzschutzes

Die in Österreich im Jahr 2019 gestellten Asylanträge zeigen einmal mehr, dass die Binnengrenzkontrollen in Europa und im Besonderen in Österreich sofort eingestellt und durch bereits bewährte Ausgleichsmaßnahmen ersetzt werden müssen, fordert NEOS Landtagsabgeordneter Andreas Leitgeb, selbst Polizeibeamter. So waren in den Monaten Jänner bis November 2019 11.334 Asylanträge gestellt, um 11,81% weniger als im Vergleichszeitraum 2018 (Quelle Statistik BMI). Der rückläufige Trend der illegalen Einreisen in die EU wird von der EU-Grenzschutzbehörde Frontex mit Zahlen angegeben. So waren 2014 230.800 illegale Grenzübertritte registriert, im Jahr der großen Flüchtlingswelle 2015 waren es 1.049.000 und 2018 138.882, also bereits um fast 92.000 weniger als 2014. Selbst das UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR schreibt, dass die Zahl der Asylsuchenden in Österreich weiter deutlich sinkt, die Asylanträge in Österreich bewegen sich auf einem ähnlichen Niveau wie vor zehn Jahren.

Kosten der Binnengrenzkontrollen für Ausgleichsmaßnahmen und Außengrenzschutz einsetzen

Wie aus der Anfragebeantwortung des Herrn Bundesminister Dr. Wolfgang Peschorn vom 12. Dezember 2019 herauszulesen ist, betrugen die Mehrdienstleistungen für die Exekutive durch die Binnengrenzkontrollen zu Ungarn und Slowenien in den Jahren 2018 und 2019 jeweils ca 21 Mio Euro und bis zur Verlängerung am 14. Mai 2020 werden nochmals 7,7 Mio Euro kalkuliert. Würde man diese und auch die von weiteren EU Staaten durchgeführten Binnengrenzkontrollen beenden, könnten die finanziellen Mittel für weitere Ausgleichsmaßnahmen, das sind Kontrollen im Hinterland, oder für den Außengrenzschutz verwendet werden, führt NEOS Sicherheitssprecher Andreas Leitgeb an.

Deutsche Grenzkontrollen zu Tirol sind reine Symbolpolitik und rechtswidrig

Die an den Grenzen zu Tirol nach wie vor EU-widrig durchgeführten Kontrollen der bayerischen Grenzpolizei widerstreben jahrzehntelangen Bemühungen um mehr Freiheit der Unionsbürger_innen und schränken den freien Personenverkehr, eine der größten Errungenschaften und eine der vier Grundfreiheiten der EU, unverhältnismäßig ein. Ist doch die vorübergehende Wiedereinführung von Kontrollen an den Binnengrenzen in Europa nur dann zulässig, wenn die öffentliche Ordnung oder die innere Sicherheit ernsthaft bedroht ist. Und das ist derzeit nicht der Fall, unterstreicht LA Andreas Leitgeb die Zahlen der verschiedenen Behörden.

Wie die Süddeutsche Zeitung  im Juni heurigen Jahres berichtet, hat auch der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Nachtigall Kritik an den festen Kontrollen geübt und deutlich sinnvoller, die Schleierfahndung (=Ausgleichsmaßnahmen in Österreich) bezeichnet. Die Aufgriffszahlen an den Grenzen zu Tirol rechtfertigen keinesfalls die neu installierte bayerische Grenzpolizei.

Schaden für die Bevölkerung, die Verkehrsteilnehmer, die Wirtschaft und das Klima beeindrucken politische Entscheidungsträger nicht

Offensichtlich lässt der Schaden, der durch die Binnengrenzkontrollen in Europa entsteht, die politischen Entscheidungsträger unbeeindruckt. An den Tiroler Landesgrenzen seien die deutschen Grenzkontrollen besonders schmerzhaft. Neben der erhöhten Unfallgefahr den Rückstaus verursachen, dem milliarden-schweren wirtschaftlichen Schaden, den langen Wartezeiten und vor allem dem – auch im Landtag viel diskutierten – Ausweichverkehr auf das niederrangige Straßennetz sehen die NEOS hier klar Handlungsbedarf. Nicht zu vergessen die Umweltbelastung, die durch die täglichen Verkehrsstaus verstärkt werden. Die Versorgungs- und Verkehrssicherheit, der Umweltschutz, die Lebensqualität und Gesundheit der Menschen in unserem Land muss Priorität haben“, schließt NEOS LA Andreas Leitgeb.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

ObermuellerBirgit08 www-2000x1124
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Die Ursachen für den Nachhilfe-Bedarf sind mannigfaltig

„Viele Kindergartenpädagog:innen als auch Lehrpersonen von Pflichtschulen verlieren zunehmend die Freude an ihrem Beruf, weil sie vielfach immer weniger das tun können, warum sie ihren Beruf eigentlich gewählt haben: Lernumgebungen schaffen und unterrichten. Dass mittlerweile jeder zweite Schüler Nachhilfe benötigt, muss niemanden verwundern“, zieht Obermüller nüchtern Bilanz in Hinblick auf die von der AK veröffentlichte „Nachhhilfestudie“.

Mehr dazu
DSC07521-6000x3373
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Große Freude bei Tiroler NEOS-Chef Oberhofer zur EU-Wahl: „Haben alle Wahlziele erreicht“

Als überzeugter Europäer ist Oberhofer stolz auf dieses Ergebnis und bedankt sich bei Helmut Brandstätter und der Tiroler Spitzenkandidatin Shari Kuen für ihren großartigen Einsatz für Europa. „Wir hatten das Ziel, unsere Mandate im EU-Parlament zu verdoppeln, um Europa und Österreich zu stärken. Das ist uns gelungen und ein großartiger Erfolg. Damit stellen wir sicher, dass die wichtige Arbeit von Claudia Gamon fortgesetzt wird und wir noch schlagkräftiger für unsere Vision eines gemeinsamen Europas eintreten können“, so Dominik Oberhofer.

Mehr dazu
IMG 3234-4284x2410
11.06.2024NEOS Team1 Minute

Euphorisch beenden die NEOS ihren EU-Wahlkampf in Lienz: Oberhofer: „Zeigen wir unsere Liebe zu Europa“

NEOS-Landeschef optimistisch, was den Wahlausgang am Sonntag anbelangt, gleichzeitig sieht er große Herausforderungen für die Landespolitik.

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!