Zum Inhalt springen

Bachelorstudium wird ab 2021 angeboten! 

„Das hartnäckige Bohren schwarz-grüner Bretter im Landtag zahlt sich offenbar aus“, ist NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer erfreut über die Tatsache, dass nach einer Initiative der Tiroler NEOS vom letzten Jahr nun ab dem Studienjahr 2021/22 an der Pädagogischen Hochschule Tirol ein Bachelorstudium „Elementarpädagogik - Frühe Bildung“ eingerichtet wird: „Das war auch höchste Zeit. Im Vergleich zu anderen Bundesländern waren wir hier schließlich total im Verzug. Mit der Bildungspartei NEOS hält nun auch hier ein neuer Stil in Tirol Einzug.“

Für NEOS ist Bildung das wichtigste Zukunftsthema, so Oberhofer weiter: „Die Elementarpädagogik ist das Fundament der Bildungslaufbahn. Umso wichtiger ist es, Professionalität und höchste Qualität in der Ausbildung der Pädagog_innen sicherzustellen.“ Seit Beginn fordern die NEOS die Anerkennung von Kinderkrippen und Kindergärten als vollwertige Bildungseinrichtung, erklärt der pinke Bildungssprecher die Intention.

Elementarpädagogik muss denselben Stellenwert haben wie die Pädagogik im Pflichtschulbereich

Das Ausbildungsangebot an der Pädagogischen Hochschule zu erweitern, sei längst überfällig gewesen, so Dominik Oberhofer: „Auch wenn wir das als großen Erfolg sehen, braucht es seitens der Landesregierung noch wesentlich mehr Anstrengung, wenn es um die Aufwertung der Elementarpädagogik geht.“

Ziel müsse sein, so Oberhofer, dass Elementarpädagog_innen die selbe universitäre Ausbildung erhalten wie Pädagog_innen in der Volksschule: „Deshalb liegen die weiteren Schritte auf der Hand: Einerseits ein aufbauender Masterstudiengang, wie etwa am Interuniversitären Kolleg für Gesundheit und Entwicklung in Graz. Andererseits, als logische Konsequenz in Sachen Anerkennung und Wertschätzung, eine der Qualifikation entsprechende Entlohnung. Es kann nicht sein, dass Kindergartenpädagog_innen heute noch immer ungleich weniger verdienen.“ (ER)

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Oberhofer Schaffenrath-3297x1854
14.05.2024NEOS Team1 Minute

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“

Die Gemeindemusikschulen in Tirol werden nicht nur im Vergleich zu den Landesmusikschulen finanziell unfair behandelt, sondern auch unter diesen Schulen gibt es ungleiche Finanzierungsmodelle vom Land Tirol. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinden zu Bittstellern beim Land werden müssen, damit das Musikschulwesen ausreichend finanziert wird“, so Maria Schaffenrath, NEOS Gemeinderätin in Wattens.

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“
TIROL 6J7A7653-1366x768
13.05.2024NEOS Team1 Minute

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“

Die NEOS wollen in Zukunft die Aufwendung für Kunst und Kultur mit einem Fixsatz aus dem Landesbudget finanzieren, anstatt über die ORF-Landesabgabe. „Wir müssen mit der Märchenerzählung aufhören, dass ohne diese zusätzliche Abgabe keine Finanzierung der Kultur in Tirol möglich sei. Ein Blick in die anderen Bundesländer würde reichen, um zu sehen, wie es anders geht“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer.

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“
DSC05727 bl1-3718x2090
30.04.2024NEOS Team1 Minute

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Wie heute die Tiroler Tageszeitung aufgedeckt hat, gab es offensichtlich Bevorteilungen seitens des Finanzamts und der österreichischen Gebietskrankenkasse gegenüber der GemNova.

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Melde dich für unseren Newsletter an!