Zum Inhalt springen

Chancengerechtigkeit beginnt bei der Gesundheit

Dass ihre Forderung nach einem jährlichen Start der Logopädie-Ausbildung von Landesrätin Cornelia Hagele aufgegriffen hat, freut NEOS LA Birgit Obermüller. „Chancengerechtigkeit beginnt bei der Gesundheit. Daher war es mir von Beginn der Legislaturperiode an ein großes Anliegen, dass es neben einer fairen Bezahlung, auch genügend Ausbildungsplätze in den Gesundheitsberufen gibt“, so Obermüller.

NEOS Forderung zur Erhöhung von Ausbildungsplätzen wird umgesetztNEOS zu Gutachtenfarce bei Zillertalbahn

Bereits im Februar letzten Jahres forderten die NEOS im Landtag einen Ausbau der Ausbildungsplätze für Ergotherapie und Logopädie. „Damals wurde uns noch mitgeteilt, dass die derzeitigen Plätze und ergriffenen Maßnahmen ausreichend sind. Allerdings erreichten mich zahlreiche Hilferufe von Eltern und Logopäd:innen, dass die Nachfrage das Angebot bei Weitem übertreffen würde und es nicht ansatzweise genügend Personal gebe. Auch die Lage in den Krankenhäuser wurde, auch was die logopädische Versorgung betrifft, immer prekärer. Daher habe ich bei der letzten Landtagssitzung mittels Antrag einen erneuten Versuch gestartet, die Ausbildungsplätze endlich zu erhöhen und den jährlichen Start des Studienganges Logopädie gefordert, statt wie bisher nur alle zwei Jahre“, erläutert Obermüller. Diese NEOS Initiative hat jetzt wohl auch LR Hagele zum Umdenken gebracht, immerhin wird sie jetzt 1:1 so umgesetzt. „Ich freue mich, dass unsere Anträge auch bei der Gesundheitslandesrätin Anklang finden. Die Gesundheitsversorgung der Tiroler Bevölkerung muss immer oberste Priorität haben, der Ausbau der Ausbildungsplätze ist ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt geht es darum, das Personal im Gesundheitswesen auch ihrem Mehrwert für die Gesellschaft entsprechend zu entlohnen“, so Obermüller.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Oberhofer Schaffenrath-3297x1854
14.05.2024NEOS Team1 Minute

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“

Die Gemeindemusikschulen in Tirol werden nicht nur im Vergleich zu den Landesmusikschulen finanziell unfair behandelt, sondern auch unter diesen Schulen gibt es ungleiche Finanzierungsmodelle vom Land Tirol. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinden zu Bittstellern beim Land werden müssen, damit das Musikschulwesen ausreichend finanziert wird“, so Maria Schaffenrath, NEOS Gemeinderätin in Wattens.

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“
TIROL 6J7A7653-1366x768
13.05.2024NEOS Team1 Minute

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“

Die NEOS wollen in Zukunft die Aufwendung für Kunst und Kultur mit einem Fixsatz aus dem Landesbudget finanzieren, anstatt über die ORF-Landesabgabe. „Wir müssen mit der Märchenerzählung aufhören, dass ohne diese zusätzliche Abgabe keine Finanzierung der Kultur in Tirol möglich sei. Ein Blick in die anderen Bundesländer würde reichen, um zu sehen, wie es anders geht“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer.

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“
DSC05727 bl1-3718x2090
30.04.2024NEOS Team1 Minute

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Wie heute die Tiroler Tageszeitung aufgedeckt hat, gab es offensichtlich Bevorteilungen seitens des Finanzamts und der österreichischen Gebietskrankenkasse gegenüber der GemNova.

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Melde dich für unseren Newsletter an!