NEOS-KO Oberhofer mit scharfer Kritik an „tirol impft“:

„Die Kontrolle fehlt komplett!“

14. April 2021

NEOS-Klubchef Dominik Oberhofer sieht sich nach Medienberichten über Chaos, Ungereimtheiten und Impfstoff-Missbrauch in seiner Forderung bestätigt: „Der Landesregierung entgleitet die Impfstrategie. Es braucht dringend Nachschärfungen, Kontrollen und vollen Fokus auf eine gerechte Verteilung!“ Dringenden Aufholbedarf sieht Oberhofer auch in Sachen EDV: „Impfende Ärzt_innen arbeiten mit Excellisten die teilweise handschriftlich ergänzt werden – niemand weiß, von wem oder warum. Hier ist die Landesbehörde am Zug und muss mit einem transparenten, sicheren EDV-System reagieren!“

NEOS kündigen Anfrage an LR Tilg an

Die schockierende Berichterstattung in der Tiroler Krone, wonach es im Zuge der zweiten Impfung in Schwaz zu teilweisem Impfstoff-Missbrauch gekommen sei, würde sich mit den Rückmeldungen aus der Bevölkerung an die NEOS decken, so Oberhofer: „Die Freunderlwirtschaft hat beim Impfen Einzug gehalten. Dutzendhaft werden Menschen geimpft, die keiner entsprechenden Alters-, Risiko- oder Berufsgruppe angehören, während Risikopatient_innen nach wie vor auf ihren Stich warten. Das kann niemand mehr verantworten.“ Für die beiden Impfdurchgänge in Schwaz kündigen die NEOS demnach auch eine entsprechende Anfrage im Landtag an: „Wieviel Impfstoff ist in Schwaz übriggeblieben, wo und an wen wurde dieser schließlich tatsächlich verimpft?“

 Für die NEOS ist im Zuge der Diskussion nach wie vor unverständlich, dass in Sachen Antikörpertests nichts weitergeht: „Kostenlose Antikörpertests helfen dringend notwendigen Impfstoff sowie die Kosten für Personal und Material bei den Testungen zu sparen.“ Die Landesregierung müsse endlich reagieren, so Oberhofer abschließend: „Den Verantwortlichen sollte bewusst sein, was es moralisch und menschlich bedeutet, wenn sich jemand aus der Risikogruppe infiziert, weil er noch nicht geimpft wurde und ein anderer trotz ausreichend Antikörpern bei einer Impfung vorgezogen wird.“ (ER)