Zum Inhalt springen

NEOS-Oberhofer warnt vor vollen Betten und leeren Küchen

„Jetzt trifft das ein, wovor wir seit einem Jahr warnen: Tourismus und Gastronomie finden keine Mitarbeiter mehr – wir stehen jetzt kurz vor der Öffnung vor vollen Restaurants und Hotelbetten, aber leeren Küchen“, stellt NEOS-Klubchef Dominik Oberhofer die drastische Situation dar: „Die Branchen sind leergefischt, hunderte Facharbeiter_innen haben sich in den letzten Monaten verabschiedet.“ Dies sei nachvollziehbar, da es massiv an Unterstützung mangeln würde, so Oberhofer: „Wenn jemand mehr als ein halbes Jahr mit nur 55% seines Lohns auskommen muss und zudem um das Trinkgeld umfällt, ist es nur verständlich, dass man sich nach neuen Möglichkeiten umschaut!“ Die Lage sei so dramatisch, dass einige Betriebe und Unternehmen erst gar nicht aufsperren können, weil ihnen die notwendigen Facharbeiter_innen fehlen.

Vor allem in den Ballungsräumen seien es vor allem auch die Studierenden die in der Gastronomie fehlen: „Aufgrund des Distance-Learnings sind hunderte Studierende gar nicht hier vor Ort und stehen nicht für Nebenerwerbsjobs zur Verfügung.“

 Bereits vor einem Jahr haben die NEOS im Landtag entsprechende Initiativen vorgeschlagen, um unschuldig arbeitslos gewordene Mitarbeiter_innen zu unterstützen: „Der Fachkräftemangel in Tirol war ja schon vor der Krise Thema“, erinnert der pinke Klubchef: „Und noch immer ist nichts passiert!“ Jetzt sei es höchste Zeit, dass die Entscheidungsträger in Bund und Land handeln. Die NEOS fordern: 

  1. Ganzjahres-Arbeitsplätze durch das 8+4-Modell: Unternehmen, die 8 Monate Beschäftigung für Saisonmitarbeiter_innen bieten, können 4 Monate eine gestützte Anstellung ermöglichen, die vom Bund finanziert wird. Oberhofer sieht hier vor allem in Hinblick auf das Thema Altersarmut Handlungsbedarf: „Mitarbeiter_innen werden gerade in Tirol, wo der Tourismus saisonal abläuft laufend an- und abgemeldet und bringen so de facto keine Pensionsansprüche zusammen.“
  2. Anreize um Mitarbeiter_innen aus dem Osten Österreichs anzuziehen: „Tausende Mitarbeiter_innen müssen in Wien während der Sommermonate stempeln gehen – während der Städtetourismus dort Flaute hat, während sie im Westen händeringend gesucht werden“, fordert Oberhofer Anreize: „LH Platter, der demnächst der Landeshauptleutekonferenz vorsteht, ist hier massiv gefordert und soll endlich praktikable Vorschläge liefern.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

TIROL 6J7A3137a-729x410
25.02.2024NEOS Team1 Minute

Fehleranalyse muss bei der Landesrätin und dem Polizeidirektor beginnen 

LA Birgit Obermüller: „LRin Mair kann mit ihrer Stellungnahme in der heutigen TT nicht davon ablenken, dass das Verkehrschaos am Freitag auf der Brennerautobahn auch die Polizei hätte verhindern können."

Fehleranalyse muss bei der Landesrätin und dem Polizeidirektor beginnen 
ObermuellerBirgit10 www-2000x1124
23.02.2024NEOS Team1 Minute

NEOS: Notschlafstellen sind kein Platz für Kinder

Auch NEOS LA Birgit Obermüller zeigt wenig Verständnis für die Pläne von Landesrätin Pawlata, eine weitere Notschlafstelle für Frauen und Frauen mit Kindern einzurichten.

NEOS: Notschlafstellen sind kein Platz für Kinder
Julia Seidl 01-6000x3373
22.02.2024NEOS Team2 Minuten

NEOS werden Grünen Antrag zu Sonnendeck nicht zustimmen: Reiner Wahlkampfschmäh ohne Substanz

Viel wurde in den vergangenen Monaten über die Franz-Gschnitzer-Promenade diskutiert. Die NEOS forderten nach dem Anbringen eines Gitters auf der Mauer einen sofortigen Baustopp sowie eine nachhaltige Lösung, um das beliebte „Sonnendeck“ wieder als konsumfreien Freiraum nutzen zu können.

NEOS werden Grünen Antrag zu Sonnendeck nicht zustimmen: Reiner Wahlkampfschmäh ohne Substanz

Melde dich für unseren Newsletter an!

Laden...