NEOS Schwaz:

Bildungsinfrastruktur ausbauen

15. September 2021

NEOS Spitzenkandidat in Schwaz, Albert Polletta und NEOS Landessprecher Dominik Oberhofer präsentierten heute einige Punkte der pinken Bildungsoffensive in Schwaz. „Zum Schulstart touren wir NEOS durchs ganze Land, um auf unser Herzensthema – Bildung - aufmerksam zu machen. In Tirol schafft es die Landesregierung immer noch nicht, Bildungskonzepte für die Zukunft zu erarbeiten oder gar umzusetzen. Im Bereich der Kinderbetreuung gilt immer noch die Devise ‚More of the same‘ statt die Betreuung an die Bedürfnisse der Zeit anzupassen,“ so Oberhofer.

„Auch in Schwaz ist die Kinderbetreuung ausbaufähig. Zwar funktioniert die Betreuung im Volksschulalter am Vormittag schon recht gut, allerdings benötigt es auch einen Ausbau des Mittagstisches. Dort gibt es immer noch nicht genügend Plätze für alle Kinder, die einen benötigen würden. Das stellt Familien vor große Herausforderungen,“ sieht Polletta als betroffener Familienvater noch viel Luft nach oben in der Mittagsbetreuung. „Viele Kinder benötigen bereits früh außerschulische Nachhilfe. Um diese Kinder zu unterstützen und die Eltern finanziell zu entlasten, fordern wir NEOS nicht nur eine reine Nachmittagsbetreuung, in der die Kinder nur beschäftigt, sondern auch unterrichtet werden. Dadurch können die Nachmittagsstunden für die Kinder auch als kostenlose Nachhilfestunden genutzt werden,“ möchte Polletta die Nachmittagsbetreuung mit einem Bildungsauftrag ausstatten. Dass dieses Vorhaben mit finanziellen Mehrkosten verbunden ist, ist dem pinken Spitzenkandidaten bewusst: „Wir müssen generell mehr Geld für die Schulinfrastruktur in die Hand nehmen. An der NMS gibt es kaum Zusatzlehrer_innen, von Schulärzt_innen oder Sozialarbeiter_innen ganz zu schweigen. Egal wie die aktuelle finanzielle Situation der Gemeinde ist, an der Bildung und Zukunft unserer Kinder darf nicht gespart werden!“