Zum Inhalt springen

NEOS wollen „Grünfläche mit Schulwidmung“ endlich sinnvoll nutzen

Der Stadtpolitik in Lienz fehlen die Ideen für die „Grünfläche mit Schulwidmung“ mitten in Lienz. NEOS-Bezirkskoordinator Domenik Ebner regt ein Wohnprojekt wie jenes am Minekogel an. 

Nach 8 Jahren soll die brachliegende Fläche mitten in Lienz endlich sinnvoll genutzt werden

„Es scheint, als würden unserer Bürgermeisterin die Ideen fehlen“, kritisiert NEOS-Bezirkskoordinator Domenik Ebner. Der Pinke spricht damit die fehlenden Perspektiven für die Flächen des Lienzer Bundeskonvikts an. Seit dem Abriss 2016 ist nicht mehr passiert – keine Projekte oder Pläne wurden präsentiert. „Wir hätten hier mitten in Lienz die Möglichkeit, Wohnraum für Familien zu schaffen“, betont Ebner. Ähnlich wie bei dem Projekt Minekogel könnte man günstigen Baugrund für Familien lukrieren. „Unser Vorschlag dazu wäre, eine Prüfung durchführen, ob das Land den Grund ankaufen und als günstiges Bauland an Familien weitergeben kann“, erklärt Domenik Ebner und gibt zu bedenken, dass verkehrstechnisch die Einbindung in die Grafendorfer Straße wichtig ist. „Mitten in Lienz liegt seit 8 Jahren eine riesengroße Fläche brach. Eine Grünfläche mit Schulwidmung wird uns auf Dauer nicht weiterbringen. Dieser Zustand sollte endlich bereinigt und Wohnraum für Familien geschaffen werden“, schließt Ebner. 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Oberhofer Schaffenrath-3297x1854
14.05.2024NEOS Team1 Minute

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“

Die Gemeindemusikschulen in Tirol werden nicht nur im Vergleich zu den Landesmusikschulen finanziell unfair behandelt, sondern auch unter diesen Schulen gibt es ungleiche Finanzierungsmodelle vom Land Tirol. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinden zu Bittstellern beim Land werden müssen, damit das Musikschulwesen ausreichend finanziert wird“, so Maria Schaffenrath, NEOS Gemeinderätin in Wattens.

„Es braucht eine faire Finanzierung des Musikschulwesens“
TIROL 6J7A7653-1366x768
13.05.2024NEOS Team1 Minute

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“

Die NEOS wollen in Zukunft die Aufwendung für Kunst und Kultur mit einem Fixsatz aus dem Landesbudget finanzieren, anstatt über die ORF-Landesabgabe. „Wir müssen mit der Märchenerzählung aufhören, dass ohne diese zusätzliche Abgabe keine Finanzierung der Kultur in Tirol möglich sei. Ein Blick in die anderen Bundesländer würde reichen, um zu sehen, wie es anders geht“, so NEOS Klubobmann Dominik Oberhofer.

„Kunst- und Kulturschaffende sind in Tirol Bittsteller“
DSC05727 bl1-3718x2090
30.04.2024NEOS Team1 Minute

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Wie heute die Tiroler Tageszeitung aufgedeckt hat, gab es offensichtlich Bevorteilungen seitens des Finanzamts und der österreichischen Gebietskrankenkasse gegenüber der GemNova.

NEOS fassungslos über neueste Enthüllungen zur GemNova!

Melde dich für unseren Newsletter an!