Tiroler NEOS wollen Seilbahnen im alltäglichen Verkehr integriert wissen

12. April 2019

Die Tiroler NEOS sind erstaunt, dass mittlerweile auch die ÖVP und Nationalrat Franz Hörl die Sinnhaftigkeit von Seilbahnen als Verkehrsmittel erkannt haben. NEOS-Verkehrssprecher Andreas Leitgeb sieht sich in seiner Forderung vom Herbst vergangenen Jahres bestätigt. 

Im Landtag ließ er mit der Idee aufhorchen, Seilbahnen – vor allem im urbanen Bereich – als Verkehrsmittel einzusetzen: „Dadurch könnten wir eine enorme Entlastung für die Tiroler Bevölkerung erzielen.“

Dass laut Unfallbericht 2017 die Betriebssicherheit moderner Seilbahnsysteme – wie wir sie in Tirol nutzen – besonders hoch sei, hätte wohl nun auch die ÖVP erkannt: „Mit dieser Alternative können zahlreiche Problemfelder beseitigt werden: Rückstaus auf den Autobahnen und die damit verbundene Diskussion um die Pannenstreifenöffnung oder zähfließender Pendler_innenverkehr aus den Umlandgemeinden nach Innsbruck könnten damit der Vergangenheit angehören. Zudem profitiert die Bevölkerung von der Umweltentlastung und der Erhöhung der Verkehrssicherheit.“, bekräftigt Andreas Leitgeb seine Forderung nach Seilbahnen als Verkehrsmittel.