« Zurück zur Übersicht

NEOS Antrag: Hunde müssen Landessache werden

Dominik Oberhofer: „Der Tiroler Hundeführerschein soll Kompetenzen von Haltern verbessern, gesetzliche Regelungen müssen von Gemeinde- zur Landeskompetenz werden.“

Hundeführerscheine, Maulkorbpflichten, Leinenpflichten oder eine Liste gefährlicher Hunden werden in allen Bundeländern unterschiedlich geregelt: In Tirol sind diese Inhalte Gemeindekompetenz. Tirol verfügt außerdem über keine Bestimmungen zur Haltung von sogenannten Listenhunden (Kampfhunde). Ein Hundeführerschein, gültig für den jeweiligen Hund als Nachweis für den kompetenten Umgang mit dem Tier, sucht man in Tirol ebenso vergeblich. „Mittels Dringlichkeitsantrag im Novemberlandtag soll der beste Freund des Menschen endlich Landessache werden und das Zusammenleben von Hundehaltern und der hundelosen Bevölkerung verbessern“, erklärt KO LA Dominik Oberhofer.

Gemeinden nicht alleine lassen

„Hunde dürfen in Tirol nicht Gemeindesache bleiben!“, fordert KO LA Dominik Oberhofer angesichts auftretender Fälle von Bissen durch Hunde oder Uneinigkeit über Leinen- und Maulkorbpflichten. „Zwischenfälle mit Hunden sind zwar selten, sollte dennoch etwas geschehen, müssen landesweit einheitliche Regelungen für Rechtssicherheit von Hundehaltern sorgen.“ Derzeit können(!) Gemeinden gem. § 6a Abs. 2 Tir LandesPolG mittels Verordnungen bestimmen, dass in öffentlichen Einrichtungen Hunde an der Leine und oder mit Maulkorb zu führen sind, sofern eine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Menschen oder Tieren besteht. „Dieser Fleckerlteppich an Verordnungen schafft nur Verwirrung für Hundehalter_innen und hundelose Gemeindebewohner_innen“, ergänzt Oberhofer. Der NEOS Landtagsklub wird daher einen Dringlichkeitsantrag im Novemberlandtag einbringen, mit dem Inhalt: „Landesweit einheitliche Regelung von Leinen- und Maulkorbpflicht sowie verpflichtender auf den jeweiligen Hund bezogener Hundeführerschein für Hundebesitzer_innen.“

Regelungen in Österreich zusammengefasst:

  • Wien (§ 5 W-THG), Oberösterreich (§ 6 Oö HHG), Niederösterreich (§8 NÖ HHG), Stadt Salzburg (§ 7 S.LSG), Kärnten (§ 8 K-LSiG): Maulkorb- oder Leinenpflicht im Ortsgebiet.
  • Steiermark (§ 3 a StLSG): Maulkorb- oder Leinenpflicht an allen öffentlichen Orten.
  • Vorarlberg (§ 6 LGBl.Nr. 61/2013): Hunde sind von öffentlichen Kinderspielplätzen fernzuhalten, außer sie tragen ein Maulkorb.
  • Tirol (§ 6 a Tir LandesPolG), Vorarlberg (§ 6 LGBl.Nr. 61/2013), Burgenland (§ 7 Bgld): Regelung ist den Gemeinden überlassen.

Listenhunde-Regelung in Österreich:

  • Tirol, Burgenland und Kärnten: keine Auflagen für Haltung von Listenhunden; wird ein Hund gefährlich, drohen behördliche Maßnahmen
  • Oberösterreich, Salzburg, Steiermark: Hundehalter_innen benötigen einen Sachkundenachweis (Bsp.: Besuch eines Kurses) ungeachtet der Hunderasse.
  • Vorarlberg, Niederösterreich: Hunde bestimmter, als gefährlich geltender Rassen, sind der Behörde anzuzeigen bzw. zu bewilligen.
  • Wien: Halter_innen von mindestens sechs Monate alten Hunden, von bestimmten als gefährlich geltender Rassen, müssen eine Hundeführerscheinprüfung positiv absolvieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *