« Zurück zur Übersicht

EM, EU und Europa: I wer‘ narrisch!

Ich bin zwar kein Fußballfan, aber ich liebe die EM. Schade zwar, dass Österreich draußen ist, aber auch ohne uns bleibt es spannend.
Dieser Tage spiegeln sich einige europäische Ereignisse in der UEFA-Euro 2016:
Österreich kam euphorisch dazu, fand dann aber irgendwie nicht in seine Rollen. Die „problematischen“ Türken sind heimgefahren. Belgien schickt die „nationalistischen“ Ungarn nach Hause. Und vier Tage nach dem Brexit zeigen Islands „Sone“ Little Britain, dass es alleine sooo great eigentlich gar nicht ist.

Passender geht´s kaum!

Es macht Spaß, Europa in seiner Vielfalt live mitzuerleben: Die Vikinger aus dem hohen Norden, die löchrigen Schweizer, die souveränen Deutschen, die coolen Italiener und die feschen Slowenen (u.a. als Schiedsrichter). Nicht zu vergessen natürlich die vielen immigrierten Teamspieler, die es in den meisten Nationalteams gibt. Das ist erfolgreiche Integration und es ist wunderbar, dass diese Europäer auch mit von der Partie sind. Die belgische Mannschaft lässt mich daran glauben, dass sogar das Brüsseler Problemviertel Molenbeek integriert werden kann.

Ich hoffe, dass die Belgier gewinnen. Dann wäre nicht nur Belgien, sondern quasi auch Brüssel Europameister. Vielleicht kämen da dann auch einmal positive Emotionen auf, statt der ganzen Jammerei und Schimpferei über die ach so böse EU in ihrer Bastion Brüssel. Ich bin stolz darauf Europäerin zu sein und froh, dass mich mit den meisten europäischen Ländern mehr verbindet als nur ein gemeinsamer Kontinent. Ich genieße die EU mit ihren humanitären Werten, ihrer Reisefreiheit, der weitgehend gemeinsamen Währung, und ihrer zumindest theoretischen Freiheit, überall leben und arbeiten zu können. Wie bei der EM ist der Aufwand der EU riesengroß und es gibt auch laufend Auseinandersetzungen, für die es Schiedsrichter braucht, damit es funktioniert. Es müssen wohl auch noch einige Spielregeln geändert werden. Trotzdem profitiert jeder, der dabei ist, auf unterschiedlichste Weise – auch wenn einmal ein Spiel verloren geht. Gewinner ist nämlich jeder, der bei einem friedlichen und gemeinsamen Projekt mitmacht.

Egal ob es um EM oder EU geht.