NEOS in Innsbruck 

Seit April 2018 ist NEOS mit zwei Mandatarinnen im Innsbrucker Gemeinderat vertreten. Dagmar Klingler und Julia Seidl treten seither gemeinsam mit euch für liberale Werte in unserer Landeshauptstadt ein. Der Fokus liegt dabei auf den Themen Bildung und Stadtentwicklung.

Bei Anliegen, Problemen und Fragen sind wir für alle Bürgerinnen und Bürger erreichbar:

innsbruck@neos.eu

 

 TOP-THEMA IN INNSBRUCK: 

 

 

Wir fordern Transparenz und Information zum geplanten "Leistungszentrum Schwimmen" für die Bürger_innen!

Die NEOS Innsbruck sprechen sich gegen den Neubau eines zusätzlichen 50m Schwimmsportbeckens am Tivoli aus. Sie präsentieren als Alternative eine Lösung in Form einer flexiblen Überdachung des bestehenden Freibades um 10% der aktuell kalkulierten Kosten für den Neubau. Neben den enormen Gesamtkosten, ist für die NEOS der Standort nicht ideal und die gleichzeitige Auflösung des Hallenbads Höttinger-Au wäre für die Gemeinderätinnen ein großer Verlust für das innerstädtische Schwimmangebot, insbesondere für das Schulschwimmen. 

Foto: @ ZoomRoom & LivingArt

 

Unterstützung für die Petition Hallenbad Höttinger-Au

21.05.2021 - Die Innsbrucker NEOS freuen sich über die Petition zum Erhalt des Hallenbads in der Höttinger-Au und sichern der Bürger_inneninitiative ihre Unterstützung zu. "Das Bad in der Au ist eine wichtige Freizeit- und Sportinfrastruktur im Westen von Innsbruck. Wir haben uns bereits mehrfach gegen das neue Sportleistungszentrum Schwimmen am Tivoli und für eine Instandhaltung des Hallenbads in der Au geäußert. Für Kleinkind- und Babyschwimmen wäre das Angebot an Wasserflächen nach der Schließung in der Höttinger-Au nämlich kleiner, da kein Ersatzangebot für das Nichtschwimmerbecken im Ausmaß von 117 qm mehr vorgesehen ist. Und das ist nicht im Sinne der Sicherheit von Kindern, die dann nicht mehr schwimmen lernen," so die GRin Julia Seidl, "die Forderung der Initiative ist für uns mehr als nachvollziehbar und zeigt, wie wichtig das Bad in der Au wirklich ist."

Hier geht's weiter...

3 Jahre Stillstand und kein Ende in Sicht

19.05.2021 - Die Innsbrucker Stadtregierung hatte im Sommer 2020 noch viele lobende Worte für sich übrig. Von den 280 Projekten im Arbeitsübereinkommen wären inzwischen schon 89 abgeschlossen und 162 in Arbeit. Die NEOS haben sich nach 3 Jahren Gemeinderat das Arbeitsübereinkommen noch einmal detailliert angeschaut und stellen fest: “Nach genauem Studium des 58-seitigen Arbeitsübereinkommens muss man sagen, dass man maximal von 15-20% Umsetzungsquoten sprechen kann. Das ist für uns ganz einfach Stillstand, der nun, auf Grund der politischen Verhältnisse, weiter gehen wird,” verdeutlicht NEOS Innsbruck GR Julia Seid, ihre Sicht auf die vergangenen drei Jahre.

Hier geht's weiter...

NEOS: Gleichbehandlung für Stadtteilinitiativen statt "Günstlingspolitik"

Bei der Debatte rund um die geförderten Bänke in St. Nikolaus geht es den NEOS nicht um die Bänke an sich: "Wir begrüßen Initiativen in den Stadtteilen sehr. Für mich ist das Problem bei den Bänken in St. Nikolaus, rein die Vorgehensweise.  Es gibt in der ganzen Stadt Wirtschaftstreibende, Vereine, Initiativen, die wegen ein paar tausend Euro Förderung für Projekte, den kompletten Antragsmarathon über Wirtschafts- oder Kulturförderungen durchmachen. Aber in St. Nikolaus hat es ein Verein über den direkten Draht zum Bürgermeister einfach ohne jegliches, übliche Prozedere für Förderungen 6.000€ direkt über den Bürgermeister geschafft, viel Geld zu erhalten. Diese Vorgehensweise kritisiere ich sehr stark," formuliert Julia Seidl das Problem mit der Förderung. 

Hier geht's weiter...

NEOS: Digitalisierungsstrategie längst überfällig 

Innsbruck lässt sich bei der Digitalisierung Zeit. Seit über drei Jahren steht im Arbeitsübereinkommen, dass eine Digitalisierungsstrategie entwickelt und umgesetzt wird. „Leider heißt in Innsbruck Strategie, dass man stückchenweise Einzelsysteme zukauft oder programmiert. Dabei aber völlig vergisst, dass diese Einzelteile auch zusammenpassen müssen. Das ist das Gegenteil von einer Strategie, es ist planlos. Es braucht endlich eine Gesamtstrategie.“

Hier geht's weiter...

 

Foto: Julia Seidl

Julia
Seidl

Gemeinderätin Innsbruck
Koordinatorin Innsbruck
Mitglied erw. Bundesvorstand

Foto: Dagmar Klingler

Dagmar
Klingler

Mitglied erweitertes Landesteam
Gemeinderätin Innsbruck

Du willst dich aktiv in Innsbruck für NEOS engagieren? Dann melde dich bei unserer Innsbruck-Koordinatorin Julia Seidl unter julia.seidl@neos.eu oder 069911623755