NEOS PETITION

Kampagne gegen Diskriminierung von LGBTIQ-Personen – L(i)ebensrettung

10. July 2020
Nat.Abg. Yannick Shetty mit Aktivist_innen in Innsbruck

„Es gibt auch im Jahr 2020 noch sehr viel zu tun, damit LGBTIQ-Personen zu den Rechten kommen, die ihnen zustehen,“ so NEOS Nationalratsabgeordneter Yannick Shetty bei einem Besuch in Innsbruck.

Blutspende für alle

Inhaltlicher Schwerpunkt der Kampagne L(i)ebensrettung ist neben einem Antragspaket eine parlamentarische Petition (neos.eu/liebensrettung) für eine diskriminierungsfreie Blutspende - aktuell dürfen Männer, die Sex mit Männern haben, nämlich nicht Blut spenden. „Alle 90 Sekunden wird in Österreich eine Blutkonserve benötigt, dieser Bedarf wird gerade in der Grippe-Saison im Winter nur schwer gedeckt. Hier eine ganze Gruppe von Menschen pauschal auszuschließen, ist nicht nur diskriminierend, sondern gerade in Zeiten, in denen zu wenig gespendet wird, auch nicht nachvollziehbar,“ kritisiert NEOS LGBTIQ-Sprecher Yannick Shetty. „Darum stehen wir auch heute auf der Straße, sammeln Unterschriften und machen die Tiroler Bevölkerung auf diese Thematik aufmerksam.“

NEOS schlagen vor, statt nach dem Geschlecht der Sexualpartner_innen nach dem individuellen sexuellen Risikoverhalten zu fragen: „Unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung ist ja das konkrete Verhalten ausschlaggebend, ob eine Spende sicher ist oder nicht. Deshalb sollte im Sinne der Empfängerinnen und Empfänger auch danach gefragt werden“, so Shetty. „Auch andere Staaten haben das mittlerweile auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse geändert und damit gute Erfahrungen gemacht. Es wäre ein längst überfälliger Schritt diese Diskriminierung auch in Österreich zu beenden.“

Das Antragspaket, das NEOS im Nationalrat eingebracht haben, umfasst außerdem die rechtliche Rehabilitierung homosexueller Strafrechtsopfer samt Tilgung aus dem Vorstrafenregister und die strikte Ablehnung von Gewalt und Diskriminierung gegen LGBTIQ-Personen auf internationaler Ebene. Auch der schikanöse Kickl-Erlass zur Verhinderung der Eintragung des 3. Geschlechts soll endlich abgeschafft werden. Weiters sollen LGBTIQ+ Themen auch Eingang in den Sexualkunde-Unterricht in Schulen finden und durch bewusstseinsbildende Kampagnen und Anlaufstellen Aufklärung zu LGBTIQ-Themen betrieben werden.

Fotonachweis: NEOS Tirol/Abdruck honorarfrei